Keine gute Nachricht: Wiedereröffnung der Weidenhäuser Brücke am Sonntagabend auch für Autos

Der Umbau der Weidenhäuser Brücke ist fertig. Mit einem zweitägigen Brückenfest am Samstag (10. August) ab 13 Uhr und Sonntag (11. August) bis 18 Uhr wird sie feierlich eröffnet.
Zunächst scheint das „die gute Nachricht der Woche“ zu sein. Allerdings hat die Stadt mit der Wiedereröffnung der Brücke für den Autoverkehr ab Sonntagabend leider auch eine wichtige Chance vertan: Angesichts des dramatischen Klimawandels und des – von der Stadt Marburg ausgerufenen – Klimanotstands hätte die Aufhebung der Verkehrssperre auf der innerstädtischen Brücke eine gute Gelegenheit geboten, ein zukunftsweisendes Verkehrskonzept rasch umzusetzen.
Müssen wirklich jeden Tag Tausende stinkender Umweltverpester mitten durch Marburg rollen? Wäre es nicht möglich gewesen, den Verkehr über die Brücke nur für Anlieger, Rettungs- und Lieferverkehr sowie Busse des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) zu öffnen? Hätte die Stadt die Situation kranker und alter Menschen sowie des Klimas nicht mit einem einzigen Schlag nachhaltig verbessern können, wenn die Fahrt über die Brücke nicht mehr für alle Autos freigegeben worden wäre?
Diese Fragen bleiben bei der Wiedereinweihung der Weidenhäuser Brücke leider unbeantwortet. Und darum ist ihre Wiedereröffnung für viele Asthmakranke und die Umwelt keine wirklich gute Nachricht. Angesichts des rasanten Fortschreitens des Klimawandels bedarf es auch in der Kommunalpolitik größeren Muts zu schnellen und nachhaltigen Entscheidungen.

* Franz-Josef Hanke

Kommentare sind abgeschaltet.