Zusammen schlauer: Bürgerbeteiligung bei Planungen zum Radverkehr

Zur Förderung des Radverkehrs plant die Stadt die Neumarkierung von Radwegen in der Frauenbergstraße und der Großseelheimer Straße. Interessierte können sich nun drei Wochen lang auf der Beteiligungsplattform „MarburgMachtMit“ online über die Planungen informieren und Anmerkungen einbringen.
Klimaneutrale Mobilität hat in Marburg eine große Bedeutung – ebenso die Förderung und der Ausbau dieser Mobilitätsformen. Nicht erst seit der Feststellung des Klimanotstands durch die Stadtverordnetenversammlung (stVV) im Jahr 2019 arbeitet die Stadtverwaltung intensiv an Planungen, wie die Marburgerinnen und Marburger sich besser und lokal emissionsfrei in der Stadt bewegen können.
Durch die Verbreitung von Pedelecs und E-Bikes hat der Radverkehr in Marburg sichtbar zugenommen. Ziele, die früher aufgrund langer Steigungen häufig nur von sehr sportlichen Menschen mit dem Fahrrad gewählt wurden, sind nun für viel mehr Menschen mit dem Fahrrad leichter erreichbar geworden. Das ist gut für die Umwelt ist, aber auch für diejenigen, die mit dem Bus oder dem eigenen Auto zur Arbeit fahren müssen.
Um das Fahrrad als gleichberechtigtes Verkehrsmittel zu fördern und ein zusätzliches sicheres Mobilitätsangebot zu schaffen, sollen noch im Jahr 2020 in der Frauenbergstraße und in der Großseelheimer Straße Markierungen für den Radverkehr umgesetzt werden. Marburgerinnen und Marburger können auf der Bürgerbeteiligungsplattform der Stadt bis Sonntag (20. September) die Planungen einsehen und ihre Anmerkungen und Kommentare hinterlassen. Mit der digitalen Variante der Bürgerbeteiligung wird sichergestellt, dass die Bevölkerung sich auch während der Corona-Pandemie informieren und beteiligen kann.
Der Online-Dialog ist erreichbar unter www.Marburgmachtmit.de/Radverkehrsförderung.

* pm: Stadt Marburg

Kommentare sind abgeschaltet.