Eindeutige Anerkennung: HLTM erhält Preis der deutschen Theaterverlage 2019

Der „Preis der Deutschen Theaterverlage“ 2019 geht an das Hessische Landestheater Marburg (HLTM). Damit würdigt die Jury die herausragende Arbeit der beiden Intendantinnen.
Zum vierzehnten Mal verleiht die Stiftung des Verbandes Deutscher Bühnen-
und Medienverlage den Preis der Deutschen Theaterverlage. Jährlich im Wechsel würdigt der Preis die Förderung der Sprech- und Musikdramatik in Schauspiel oder Oper im deutschsprachigen Raum. Ausgezeichnet wird in dieser Spielzeit das HLTM.
„Die Intendantinnen Eva Lange und Carola Unser haben in der Spielzeit 2018/19 mit Elan, Mut und künstlerischer Strahlkraft für Marburg und Umgebung die gemeinsame Leitung des Hessischen Landestheaters Marburg übernommen“, erklärte die Jury. „Mit einer außergewöhnlichen kommunikativen Neugier, ansteckender Begeisterungsfähigkeit, Teamgeist und flachen Hierarchien entwickelten sie in kürzester Zeit ein so facettenreiches wie ambitioniertes Programm, das – unabhängig vom jeweiligen Format und Zielpublikum – immer den Anspruch verfolgt, unsere Zeit offen, kritisch und befragend gemeinsam mit dem Publikum zu reflektieren. Dabei wird die inhaltliche Auseinandersetzung mit Bühnentexten als wesentliche Triebkraft des Theaters verstanden und Gegenwartsdramatik in ihrer Relevanz erfolgreich sichtbar gemacht.“
Beide Intendantinnen verstünden die Zusammenarbeit mit Autorinnen wie Anah Filou, Nino Haratischwili oder Miroslava Svolikova als langfristig. Sie „übernehmen neue Stücke in die zweite Spielzeit und werden mit ihrem vielfältigen Spielplan aus Roman- und Sachbuchadaptionen, musikalischen Produktionen, klassischen Stoffen und einem originellen Kinder- und Jugendprogramm dem Auftrag eines Landestheaters gerecht. Dabei ist es Teil ihrer klugen Strategie, jede Produktion mit einer Altersangabe zu versehen, inszenierungsbegleitendes Material auch online anzubieten und offensiv und überzeugend auf eine junge und künftige Theatergeneration zuzugehen.“
Der weiblichen Doppelspitze dieses Theaters gelinge noch etwas anderes: „sie zeigen und fördern insbesondere Künstlerinnen, ohne dies explizit als Strategie zu kommunizieren. So formt sich in Bezug auf Gendergerechtigkeit wie nebenbei eine neue Realität.“
Der Jury gehören die Autoren Ulrike Syha und Lutz Hübner, der Komponist Christian Jost, sowie die Promotion Managerin und Dramaturgin Daniela Brendel (Bühnen- und Musikverlag G. Ricordi) und die Lektorin Ruth Feindel (Suhrkamp Theater Verlag) an. Die Preisverleihung findet am 14. März 2020 im Anschluss an die Premiere der Romanadaption „Die Welt im Rücken“ von Thomas Melle am Hessischen Landestheater Marburg statt.

* pm: Stiftung Verband Deutscher Bühnen- und Medienverlage

Kommentare sind abgeschaltet.