Ohne Pass: Am Hafen mit Vogel

„Hast Du etwa schon einmal ein Rotkehlchen an der Passkontrolle gesehen?“ Ohne Pass fliegen Vögel über alle Grenzen hinweg.
Das Fliegen behandelt ein neues Theaterstück für Kinder. Es heißt „Am Hafen mit Vogel“. Geschrieben hat dieses Stück die Autorin Anah Filou aus Wien.
Ausgedacht hat sie es sich extra für das Hessische Landestheater Marburg (HLTM). Zum allerersten Mal kam dieses Stück im Theater am Schwanhof (TaSch) am Sonntag (17. März) auf die Bühne. Die Regie hatte Carola Unser.
Nach den Sommerferien geht Nanina wieder in die Schule. Sie erzählt ihren Schulfreunden: „Ich bin geflogen.“
Mit ihrem Papa hat Nanina ihre Oma besucht. Die Oma wohnt in einem anderen Land. Dahin ist Nanina mit einem großen Flugzeug geflogen.
Auf dem Flughafen war auch Dodo. Dodo ist eine Kosmopolitin. Das ist keine Kosmospilotin.
Dodo ist ein flugunfähiger Vogel. Dodo darf nicht fliegen. Dodo hat nämlich keinen Pass.
Deshalb kann Dodo nicht ihre Oma besuchen. Dodo muss immer in der Transitzone bleiben. Das findet Nanina nicht gut.
Glücklicherweise hat Nanina einen Pass. Gern würde sie ihn Dodo leihen. Das geht leider aber nicht.
Auch Papa hat jetzt einen Pass. Vor Jahren ist er ohne Pass ins Land gekommen. Lange Zeit konnte er seine Mama deshalb nicht besuchen.
Ihre Geschichte erzählt Nanina im Theater mit vielen lustigen Wörtern. Bei dem Wort „geflogen“ spricht sie das „f“ wie ein Geräusch vom Wind: „Geffflogen und nicht gelogen!“
Die schöne Sprache macht das Theaterstück zu einer sehr schönen Geschichte. Sie ist witzig undauch wichtig. Grenzen sollen Menschen nicht voneinander trennen.
Mechthild Grabner hat Nanina ganz wunderbar gespielt. Lisa Grosche war auch eine ganz tolle Dodo. Sie hat aber auch Naninas Lehrerin gespielt.
Artur Molin war Naninas Papa. Auch er hat seine Sache sehr gut gemacht. Das Theaterstück hat allen viel Spaß gemacht.

* Franz-Josef Hanke

Kommentare sind abgeschaltet.