Heimelige Hilfe: Lehrerzimmer der Kaufmännischen Schulen wird saniert

Mit 250.000 Euro des BildungsBauProgramms (BiBaP) saniert die Universitätsstadt Marburg das Lehrerzimmer an den Kaufmännischen Schulen (KSM). Gleichzeitig wird das Arbeitsumfeld für die Lehrkräfte aufgewertet, modernisiert und verbessert.
„Mit BiBaP investieren wir nicht nur in die allgemein bildenden Schulen, sondern auch in die berufliche Bildung“, betonte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies. Auf dem Schulgelände an der Leopold-Lucas-Straße wird das Lehrerzimmer saniert, räumlich neu konzipiert und modern ausgestattet.
„Einen Teil der Einrichtung des Lehrerzimmers hat die Schule schon beim Umzug vom Ortenberg hierher mitgebracht“, sagte Schulleiter Klaus Denfeld. Das zeige, dass die Maßnahme wirklich nötig sei. Mit den Worten „Vielen Dank, dass wir jetzt schon in die erste Charge des BiBaP-Programms aufgenommen wurden“, sprach er seinen Dank aus.
„Die Liste unseres BildungsBauProgramms, mit dem wir innerhalb von fünf Jahren 30 Millionen Euro in unsere Schulen investieren, ist unter großer Beteiligung der Schulen, der Elternschaft, der Jugendlichen und weiterer Beteiligter in einem transparenten Prozess erarbeitet worden“, sagte der Oberbürgermeister. Die Projekte und auch die Reihenfolge seien für alle Beteiligten vorhersehbar und verlässlich: „Was auf der Liste steht, das kommt“, erläuterte Spies den großen Vorteil der langfristigen Planung, „mit der die Stadtverordneten eine Selbstbindung über den Tag hinaus beschlossen haben“.
Als drittes BiBaP-Projekt erscheine das Lehrerzimmer an den Kaufmännischen Schulen vielleicht auf den ersten Blick „eher ungewöhnlich“, aber die Schule sei auch Arbeitsplatz, erläuterte Spies. Gute Arbeitsbedingungen seien als zentraler Aspekt ins BiBaP aufgenommen worden. Dazu kämen die veränderten technischen Anforderungen an die Arbeit des Lehrpersonals.
Ein Kernstück der Umgestaltung ist deshalb auch die Ausstattung mit insgesamt acht Computerarbeitsplätzen.Zwischen den neuen Lehrerzimmerbereichen wird eine Flurzone mit mobilen Trennwänden geschaffen. Der Verbesserung des Arbeitsumfeldes dient auch die gleichmäßig gelochte Akustikdecke, in die Einbauleuchten und punktuell abgehängte Beleuchtung verbaut werden.
Die Teeküche wird neu eingerichtet. „Durch die direkte Beteiligung der Betroffenen am Entscheidungsprozess kannten wir die konkreten Bedürfnisse der Lehrerinnen und Lehrer, die sie für ihre Arbeit vor Ort brauchen, und konnten dementsprechend planen“, berichtete der Oberbürgermeister.
Die Sanierungs- und Umbauarbeiten sollen bis zum Ende der Sommerferien abgeschlossen sein. Neben der Sanierung und Modernisierung des Lehrerzimmers sind die Kaufmännischen Schulen noch mit der Sanierung der Schultoiletten im fünfjährigen BildungsBauProgramm vertreten. Sie soll 2020 erfolgen.

*pm: Stadt Marburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*