Noch eine Woche: Stadt-Geld-Gutscheine gelten bis 15. August

Noch eine Woche läuft die größte Aktion im millionenschweren Corona-Hilfspaket „Marburg Miteinander“. Rund 1,14 Millionen Euro Stadt-Geld haben die Marburger seit Ende Juni schon in lokale Betriebe getragen.
Gutscheine im Wert von fast 700.000 Euro sind noch in Umlauf. Bis Samstag (15. August) können sie eingelöst werden. Das ist „die gute Nachricht der Woche“.
Seit Mittwoch (5. August) läuft der Countdown zum Marburger Stadt-Geld. Auf der Facebook-Seite und im offiziellen Instagram-Kanal der Stadt gibt es jeden Tag einen neuen Post mit der jeweiligen Info, wie viele Zeit den Menschen noch zum Einlösen ihrer Stadt-Geld-Gutscheine bleibt. Und wie viele Tage sie damit die lokalen Läden, Restaurants, Cafés und Dienstleistungsbetriebe sowie alle, die dort arbeiten, noch unterstützen können.
Rund 550 Marburger Betriebe machen bei der Gutschein-Aktion der Stadt mit. Sie beschäftigen tausende Menschen aus der ganzen Region.
Viele davon haben Mini-Jobs: Im Hotel- und Gaststättengewerbe in Marburg sind fast die Hälfte aller Beschäftigten Mini-Jobber. Im Handel sind es immerhin noch 30 Prozent.
Gleichzeitig hat fast jedes dritte der über 300 Handelsunternehmen wegen Corona Kurzarbeit angemeldet. Bei den Hotels und Gaststätten sind es sogar 68 Prozent von 172 Betrieben in der Stadt.
Die Statistik der Marburger Arbeitsagentur zeigt: Corona trifft die heimischen Unternehmen hart. Tausende Arbeitsplätze sind in Gefahr.
Die Stadt unterstützt die lokalen Unternehmen, die wegen Corona schließen mussten, mit mehreren Programmen ihres 3,7-Millionen-Euro-Hilfspakets „Marburg Miteinander“. Das tut sie zusammen mit der Bevölkerung. Die Marburgerinnen und Marburger geben ihr Stadt-Geld aus, das sie per Post aus dem Rathaus erhalten haben.
Innerhalb der ersten sechs Wochen Laufzeit haben sie so fast 114.000 Gutschein-Codes à zehn Euro eingelöst. Das macht bis Freitag (7. August) gegen 12 Uhr 1,14 Millionen Euro Umsatz für die Unternehmen. Wurde damit die Eine-Million-Euro-Marke geknackt, so lösten die Marburgerinnen und Marburger innerhalb einer Woche Gutscheine für weitere 140.000 Euro ein.
Dazu kommt der Umsatz, den die Marburgerinnen und Marburger beim Stadt-Geld-Einkauf noch aus eigener Tasche draufgelegt haben: Die Umfrage im Auftrag der Verwaltung bei den Betrieben zur Stadt-Geld-Halbzeit hat gezeigt, dass zwei Drittel der Kundschaft mehr als ihre 20 oder 50 Euro Gutschein-Wert in den Läden, Restaurants, Cafés oder bei den Dienstleistenden lassen – von 1 oder 2 Euro bis zu über 200 Euro mehr pro Einkauf oder Einkehr.
Für die letzte Woche sind nun noch Gutscheine für knapp 700.000 Euro übrig, die die Marburgerinnen und Marburger zuhause haben. Sie haben noch acht Tage Zeit, sie auszugeben. Mit dem letzten Feriensamstag endet die Corona-Hilfsaktion Stadt-Geld.
Eine Woche länger läuft die „Komm-nach-Marburg“-Rabatt-Aktion für Fahrscheine und Parktickets: Alle Kundinnen und Kunden, die im Marburger Einzelhandel einkaufen, erhalten an der Kasse zwei Euro für ihren Einzelfahrschein mit Bus oder Bahn. Wer von außerhalb mit dem Auto nach Marburg kommt oder in Marburg damit zum Einkaufen fährt, kann in den beiden städtischen Parkhäusern – Oberstadt und Nordstadt (Furthstraße) – zwei Stunden kostenlos parken.
Die Freitickets gibt es ebenfalls an der Kasse in den Läden. Die Stadt hat zehntausende Tickets an die Betriebe ausgegeben. Die Rabatt-Aktion zur Stärkung des lokalen Handels dauert noch bis Samstag (22. August). Sie wird unterstützt durch Zeitungsanzeigen im ganzen Landkreis und Aufrufen in den sozialen Netzwerken unter dem Motto: „Der schönste Weg nach Marburg. Punkt. Komm“.
Das Stadt-Geld, das die Menschen bis zum Ferienende nicht in die heimische Wirtschaft getragen haben, bleibt im 3,7-Millionen-Corona-Hilfspaket „Marburg Miteinander“. Die Mittel werden für die weiteren Programme zur Linderung der Corona-Krise genutzt.
Dazu gehört unter anderem eine Kampagne zur Förderung des lokalen Handels und Konsums. Sie startet im Herbst und hat das Ziel, den regionalen Konsum und damit die regionale Wirtschaft zu stärken sowie die Solidarität der Kundschaft mit dem lokalen Handel und die Besinnung aufs Lokale auch über Corona hinaus zu verstetigen.
Ende Mai hatte die Stadtverordnetenversammlung (StVV) das Sofortprogramm „Marburg Miteinander – gemeinsam sicher durch die Krise“ beschlossen“. Damit stellt die Stadt über 3,7 Millionen Euro zu Verfügung, um das wirtschaftliche, soziale und kulturelle Leben in Marburg in der Corona-Krise zu stabilisieren. Das finanzielle Schwergewicht im 14-Punkte-Plan ist der Stadt-Geld-Gutschein.
Mit ihm sollen Marburgs Gewerbetreibende binnen sieben Wochen mehrere Millionen Euro Umsatz machen. Dafür hat die Stadt knapp 76.000 Briefe an alle Einwohnende mit erstem Wohnsitz in Marburg verschickt mit Gutschein-Codes im Wert von 20 Euro für Erwachsene und 50 Euro für jedes Kind. Das Stadt-Geld hat bundesweit Schlagzeilen gemacht sowie zu Anfragen anderer Rathäuser in der Marburger Stadtverwaltung geführt.
Zum Corona-Hilfspaket gehören außerdem das Corona-gerechte Kulturprogramm „Sommerstadt Marburg“, Maßnahmen zum Mieterschutz, ein Nothilfe-Fonds für Soloselbständige, die Förderung von Schülerinnen und Schülern, Seniorinnen und Senioren, Handwerk und Bauwirtschaft, der Erlass städtischer Gebühren, die Stundung von Steuern und mehr. Weitere Informationen gibt es unter www.marburg.de/miteinander.

* pm: Stadt Marburg

Kommentare sind abgeschaltet.