Schilder für alle: Spies sorgt für schnelle Anfahrt zum Ärztlichen Notdienst

Provisorische Wegweiser zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) auf den Lahnbergen installiert die Stadt Marburg noch diese Woche. „Die Patientinnen und Patienten müssen im Ernstfall wissen, wo sie hinkönnen“, erklärte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies am Mittwoch (12. Juli) die kurzfristige und unbürokratische Lösung.
Eine Woche nach dem Umzug des Ärztlichen Bereitschaftsdiensts vom Diakonie-Krankenhaus Wehrda ins Universitätsklinikum auf den Lahnbergen gibt es noch keine Straßenschilder, die den Weg zu den Bereitschaftsärzten weisen. „Die Patientinnen und Patienten brauchen die Wegweiser aber dringend“, stellte Oberbürgermeister Spies klar.
„Wenn es die regulären Wegweiser auf die Schnelle nicht gibt, müssen eben provisorische Schilder her“, fügte er hinzu. Deshalb hat der Oberbürgermeister Anfang der Woche die Provisorien angeordnet, obwohl die Herstellung der Beschilderung zum ÄBD außerhalb der geschlossenen Ortschaft nicht in die Zuständigkeit der Stadt Marburg fällt.
Der Dienstleistungsbetrieb der Stadt Marburg (DBM) erstellt derzeit die vier provisorischen Schilder und stellt sie voraussichtlich am Freitag (14. Juli) im Nahbereich des Universitätsklinikums an vier Stellen – drei aus Fahrtrichtung Süden, einen aus Fahrtrichtung Norden – auf. Wegen der zu erwartenden Windlast auf den Lahnbergen werden die vorläufigen Wegweiser fest installiert.
All das geschieht auf eigene Kosten inklusive des späteren Abbaus der Provisorien. Ebenfalls diese Woche erteilt die städtische Straßenverkehrsbehörde die verkehrsrechtliche Anordnung an Hessen Mobil für die reguläre neue Beschilderung zum ÄBD.
Der Wechsel von Wegweisern an Straßen ist in der Regel ein langwieriger Prozess, der mit mehreren Beteiligten abgestimmt werden muss. Im vorliegenden Fall sind die Beteiligten der Ärztliche Bereitschaftsdienst als Antragsteller des Schilderwechsels, Hessen Mobil als zuständiger Straßenbaulastträger für die Straßen außerhalb geschlossener Ortschaften, der die Wegweiser beschafft und aufstellt, und die Stadt Marburg als Straßenverkehrsbehörde, die die Wegweiser verkehrsrechtlich anordnet.
Dazu kommt, dass die Beschaffung der Schilder auch nach erfolgter Abstimmung und Anordnung mehrere Monate in Anspruch nehmen kann. Je nach Projekt und Baulastträger wird die Herstellung der Beschilderung öffentlich ausgeschrieben.
In Deutschland gibt es nur eine begrenzte Anzahl von Unternehmen, die Wegweiser nach dem Standard der Straßenverkehrsordnung (StVO) herstellen. Je nach Auslastung der Unternehmen kann es zu längeren Lieferzeiten kommen. Das gilt insbesondere für die Sommermonate, die Bund, Länder und Kommunen wegen der Ferienzeit im Interesse der Verkehrsteilnehmer bevorzugt für Straßenbauprojekte nutzen.
Die Mitteilung des ärztlichen Bereitschaftsdiensts zum Umzug von Wehrda ins UKGM ging am 8. Mai 2017 bei der Stadt Marburg ein. Ein Planungstreffen von Stadt Marburg, Hessen Mobil und Vertretern des ärztlichen Bereitschaftsdiensts für die neue Wegweisung fand am Dienstag (30. Mai) statt.
Die Straßenverkehrsbehörde der Stadt Marburg hat in Zusammenarbeit mit Hessen Mobil daraufhin zwei Planungsvarianten mit unterschiedlichem Beschilderungsaufwand erstellt und sie dem Ärztlichen Bereitschaftsdienst am Freitag (9. Juni) zur Entscheidung vorgelegt. Der ÄBD ist als Antragsteller Kostenträger der Maßnahme.
Am Montag (10. Juli) hat der Ärztliche Bereitschaftsdienst der Straßenverkehrsbehörde mitgeteilt, welche Variante umgesetzt werden soll. Damit kann die Behörde die verkehrsrechtliche Anordnung erstellen und den Auftrag an Hessen Mobil erteilen, so dass Hessen Mobil die weiteren Schritte veranlassen kann.
„Die Stadt hat intensiv und zeitnah mit allen Beteiligten an einer Lösung gearbeitet“, fasste Oberbürgermeister Spies die Aktivitäten zusammen. Die reguläre Beschilderung ist auf den Weg gebracht. „Die entstandene Lücke schließt die Stadt jetzt im Interesse der Patientinnen und Patienten mit den provisorischen Wegweisern selbst“, erklärte der Oberbürgermeister.

* pm: Stadt Marburg

Kommentare sind abgeschaltet.