Neue Vorsitzende: Andrea Olschewski leitet Stiftungsbeirat

Der Wissenschaftliche Beirat der Von-Behring-Röntgen-Stiftung hat jetzt eine Vorsitzende. Das hat die Stiftung am Mittwoch (27. Oktober) bekanntgegeben.
Prof. Dr. Dr. Andrea Olschewski von der Medizinischen Universität Graz ist seit Mittwoch ( 20. Oktober) die neue Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats der in Marburg ansässigen Von-Behring-Röntgen-Stiftung. Die 55-jährige Ärztin folgt damit dem verstorbenen Aachener Anatomen und Reproduktionsbiologen Prof. Dr. Dr. Henning M. Beier im Amt. Zu den Aufgaben des ehrenamtlich tätigen Gremiums aus 15 Medizinexperten gehört die Beratung der Medizinstiftung in allen fachlichen Fragen und insbesondere die Verwendung der Stiftungsmittel zur Forschungsförderung sowie die Begutachtung der Projektanträge.
Olschewski studierte Medizin an der Universität Debrecen, Ungarn, und der Justus-Liebig-Universität Gießen, sowie Gesundheitsökonomie und Management an London School of Economics (LSE) in London. Sie absolvierte ihre Facharztausbildung für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie an der Justus-Liebig-Universität, wo sie sich auch im Fach Anästhesiologie habilitierte.
2005 wurde sie nach einem zweijährigen Forschungsaufenthalt an der Universität von Minneapolis in den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) als Universitätsprofessorin für Experimentelle Anästhesiologie an die Medizinische Universität Graz berufen. Dort hat sie als Dekanin unter anderem das internationale PhD-Doktoratsstudium aufgebaut und war langjährige Direktorin des Ludwig Boltzmann Instituts für Lungengefäßforschung.
Von 2017 bis 2019 war sie Vizerektorin für Medizin und Dekanin der Medizinischen Fakultät der Johannes Kepler Universität Linz. Dort widmete sie sich dem Aufbau der Studiengänge für Medizin und des PhD-Doktoratsstudiums sowie der Etablierung eines Clinican Scientist Programm.
Olschewskis Leistungen gehören über 140 wissenschaftliche Publikationen in international anerkannten Fachzeitschriften. Ihre wissenschaftliche Tätigkeit wurde bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Darüber hinaus berät sie seit Kurzem als Expertin die Weltgesundheitsorganisation, WHO (Academy Quality Management System).
Olschewski ist Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Gremien. Dem Wissenschaftlichen Beirat der Von-Behring-Röntgen-Stiftung gehört sie seit 2007 an. Seit 2012 war sie seine stellvertretende Vorsitzende.
Neben dem Dortmunder Physiologen Prof. Dr. Helmut Acker wurde der Münchener Kardiologe Prof. Dr. Heribert Schunkert von der Klinik für Erwachsenenkardiologie im Deutschen Herzzentrum München, als neuer stellvertretender Vorsitzender in den Vorstand des Wissenschaftlichen Beirats gewählt. Die Von-Behring-Röntgen-Stiftung wurde am 8. September 2006 vom Land Hessen zur Förderung der Hochschulmedizin an der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Philipps-Universität errichtet. Gegründet wurde die Von-Behring-Röntgen-Stiftung im Zuge der Fusion der Universitätskliniken Gießen und Marburg im Jahr 2005 und der anschließenden Privatisierung 2006 mit dem Ziel, an beiden Standorten neue Perspektiven für die Hochschulmedizin zu entwickeln und zu sichern.

* pm: Von-Behring-Röntgen-Stiftung

Kommentare sind abgeschaltet.