20 Jahre: Stadtfest 3TM feiert Jubiläum

Seinen 20. Geburtstag feiert das Stadtfest „3 Tage Marburg“ (3TM). Von Freitag (7. Juli) bis Sonntag (9. Juli) bietet es ein umfangreiches Programm für Besucher mit unterschiedlichsten Interessen.3TM-Macher
Dass diese Tradition 2017 weitergeführt werden kann, war jedoch bis zum Januar noch unklar. Peter Mannshardt rief vor 26 Jahren zusammen mit Dr. Richard Laufner ein Open-Air Rockkonzert im Schlosspark ins Leben. Aus diesem Konzert entwickelte sich vor 20 Jahren dann 3TM.
Der Name „3 Tage Marburg“ entstand bei einer Diskussion am Biertisch. Die Anwesenden waren sich einig, die Bezeichnung „Stadtfest“ sei zu banal.
Auf die Frage, ob das Fest zwei oder drei Tage dauern solle, entschied Mannshardt sich für drei Tage. Laufner erklärte daraufhin, das sei der passende Name.
Mannshardt geht nun im Ruhestand. 3TM sei jedoch ohne den Gründer des Marbuch-Verlags nicht zu denken, merkte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies an. Doch Mannshardt konnte Katharina Deppel als seine Nachfolgerin benennen.
„Sie ist das neue Gesicht des Marbuch-Verlags und des Stadtfestes“, erklärte er. Sie sei die geeignete Nachfolgerin für den operativen Teil. Als Besucher freue sich Mannshardt nun auf ein friedliches und fröhliches 3TM.
Deppel selbst ist sich sicher, es werde sehr interessant, die großen und kleinen Aufgaben zu bewältigen. Dabei lobte sie die Kooperation der Stadt und der Mitarbeiter, die den großen Oragnisationsaufwand gemeinsam bewältigten. Zudem hob sie die Wichtigkeit der Sponsoren für die Umsetzung der Ideen hervor.
„3TM ist eine 20-jährige Tradition und das zentrale Ereignis, das die zwei Gesellschaften dieser Stadt zusammenbringt“, erklärte Spies. Damit meint er die Studierenden, die zumeist nur für kurze Zeit in der Stadt leben, und die wohnhaften Bürger. „Es hat über den Festcharakter hinaus eine sozio-kulturelle Bedeutung“, erläuterte er weiter.
„Alles wäre nur halb so schön, wenn wir nicht wieder ein tolles Musikprogramm hätten“, sagte Georg Kronenberg. Musik spielt auch in diesem Jahr eine große Rolle beim 3TM.
10 Bühnen bieten Platz für die rund 60 eingeladenen Bands, Künstlergruppen und Solokünstler. Ein Höhepunkt sei sicherlich das Open-Air Klassikkonzert am Freitag (7. Juli), erklärte Kronenberg. Dort tritt das Studenten-Sinfonie-Orchester Marburg (SSO) unter der Leitung von Ulrich Manfred Metzger auf.                                                                                                                                                           Solistin ist die Großnichte von Amnon Orbach, dem Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Marburg. Orit Orbach ist inzwischen eine weltberühmte Klarinettistin.
Traditionell findet am Freitag um 23 Uhr das große Feuerwerk statt. Es ist abgestimmt auf die klassische Musik. Um Unfälle zu vermeiden, werden ab ca. 22:30 Uhr die Landgraf-Philipp-Straße und die Bickell-Treppe gesperrt.
Alle eingenommen Spenden der Benefiz-Veranstaltung im Schlosspark kommen der Jüdischen Gemeinde Marburg zu Gute. Sie feiert in diesem Jahr das „700 Jahre jüdisches leben in Marburg“.
Auch Fans der Rock und Pop Musik kommen bei 3TM auf ihre Kosten. Dabei bevorzugen die Veranstalter Musiker aus Marburg und der Region.
Es sei ein Problem, dass man Künstler auswählen müsse, da es so viele gute heimische Künstler gäbe, erklärte Kronenberg. Einen One-Hit-Wonder bräuchte man daher in Marburg gar nicht.
Die heimische Band Juno17, die mit ihrem Lied „Rebellen“ den Titelsong für „Promi Big Brother“ lieferte, ist der Headliner auf der Volksbank-Freilichtbühne am Samstag Abend. Zur selben Zeit tritt die Coverband Sixpash auf der Marktplatzbühne auf.
Indie-Liebhaber können sich über die Gruppe „Kensigton Road“ freuen. Auf der Steinweg-und Hanno-Drechsler-Bühne unterhalten zudem zahlreiche weitere Singer, Songwriter und Coverbands die Besucher.
Auch für Sportbegeisterte bietet 3TM Attraktionen, wie das Wettpaddeln um den 3TM-Parteien-Pokal. Insgesamt zeigen über 1.000 Artisten ihr können.
Interessierte können sich auch einen Auftritt der HipHop-Gruppe der Tanzschule Alexander Seidel ansehen. Einen weiteren Höhepunkt stellt das größte Drachenbootrennen in Mittel-und Nordhessen dar, bei dem 32 Teams die Lahn unsicher machen.
Auch für Kinder lohnt sich der Besuch des Stadtfests. Sie können sich am Sonntag im Schlosspark allerlei Spannendes ansehen und dabei viel lernen.
Als Teil des Programms bietet die Wanderausstellung des Gießener Mathematikums „Mathematik zum Anfassen“. Ein anderer Höhepunkt ist der Besuch von Willi Weitzel. Der Reporter und Moderator, bekannt aus seiner Sendung „Willi wills wissen“, begibt sich mit seinen Zuschauern als Forscher auf eine interessante Reise.
Sieben Märkte und ein verkaufsoffener Sonntag bieten viele Einkaufsmöglichkeiten. Bei der großen Tombola kann ein glücklicher Gewinner sogar einen neuen Kleinwagen mitnehmen.
Der großen Höhepunkt zum Abschluss der 20. 3 Tage Marburg sind Markus Stockhausen und Florian Weber. Unter dem Namen „Inside Out“ bieten sie dem Publikum am Sonntag (9. Juli) um 19 Uhr in der Lutherischen Pfarrkirche „Musik für die Seele“.

* Elisa Tittl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*