Rück-, Aus- und Einblick: Neujahrsempfang mit Spies erstmals im EPH

Vor dem Erwin-Piscator-Haus erwartete ein Sicherheitsdienst die Besucher. Das war die sichtbarste Änderung beim Neujahrsempfang der Universitätsstadt Marburg am Samstag (14. Januar).

Nach zwischenzeitlicher Verlegung in die Georg-Gaßßmann-Halle war die traditionelle Jahreseröffnung durch den Oberbürgermeister nun wieder in das umbebaute Haus der Stadtgesellschaft an der Biegenstraße zurückgekehrt. Dort zog Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies eine Bilanz des Jahres 2016 und gab einen kurzen Ausblick auf 2017. Dabei hob er vor allem seine Sorge über die Präsidentschaft von Donald Trump in den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) hervor, die auch Auswirkungen auf Marburg haben könne. Ansonsten zeigte sich Spies aber zufrieden. Das von ihm aufgesetzte „Bildungsbauprogramm“ (BiBaP) habe die Bewährungsprobe bestanden und solle nun auch auf Kindertagesstätten ausgedehnt werden. Für deren Finanzierung sei laut Spieslich das Land Hessen verantwortlich, weil die Stadt das angesichts ihrer klammen Finanzlage nicht leisten könne.
Mit dieser Erwartung ging Spies ohne sichtliche Empathie über die Probleme der Eltern hinweg, die die Anhebung der städtischen Gebühren für Kindertagesstätten nun zu gewärtigen haben. Mehr Mitgefühl zeigte er mit den Unternehmen, denen er – zumindest vorerst – keine weitere Anhebung der Gewerbesteuer zumuten wollte. Dafür bemühte er einen märchenhaften Vergleich mit einem Huhn, das goldene Eier legt, die man ihm nicht alle wegnehmen dürfe, damit aus einigen weitere solcher Küken schlüpfen können. Sicherlich in voller Übereinstimmung mit der übergroßen Mehrheit der Bevölkerung befand sich Spies in seiner Haltung zu Offenheit und Pluralität in Marburg. Die in der Universitätsstadt vorherrschende Willkommenskultur sei nicht das Verdienst der Verwaltung oder der städtischen Gremien, sondern der gesamten Stadtgesellschaft.
Mehr Mitwirkung bei politischen Prozessen versprach der Oberbürgermeister für 2017. Eine eigene Stelle für eine „Beteiligungsbeauftragte“ werde schon im Februar besetzt, berichtete Spies. Dabei müsse Bürgerbeteiligung „inklusiv“ sein und alle Menschen ohne ansehen ihrer gesundheitlichen oder wirtschaftlichen Stellung sowie ihrer Ausbildung mitnehmen.
„Marburg ist eine kleine Stadt in einem engen Tal“, erkläre Spies. Das erschwere vieles bei Verkehr und in der Bauplanung. Dennoch sei es gelungen, mehr als 240 neue Wohnunen zu errichten, von denen mindestens 20 Prozent überall im Stadtgebiet Sozialwohnungen seien.
Beim Verkehr mahnte Spies mehr gegenseitige Rücksicht an. Die Topografie gebe hier einfach keine hohen Geschwindigkeiten her. Wer mit einem „MR“-Kennzeichen auf der Stadtautobahn wegen überhöhter Geschwindigkeit geblitzt werde, der müsste nach Ansicht des Oberbürgermeisters „eigentlich noch einen zusätzlichen Aufschlag für Dummheit zahlen“.
Die Veranstaltung eröffnete die 19-jährige Clara Pilgrim. Seit ihrem 6. Lebensjahr spielt sie Klavier. 2016 hat sie beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ und bei weiteren Wettbewerben Preise gewonnnen.
Zwischendurch traten die „Clown-Doktors“ auf. Während für Gehörlose den gesamten Abend lang eine Gebärdenübersetzung erfolgte, fehlte beimn ersten Teil ihres Auftritts aber eine Audiodeskription für Blinde mit Beschreibung ihrer pantomimischen Vorführung.
Bei beschwingter Musik begagen sich die gut 1.000 Gäste dann auf die obligatorische Runde durch den Saal und ins ober Foyer des EPH. Die angebotenen Speisen indes ließen leider an der ansonsten so gepriesenen Vielfalt zu wünschen übrig. Das jedoch ist dem Betreiber des Restaurants im EPH geschuldet, dessen Stil einem „Haus der Stadtgesellschaft“ leider nicht gerecht wird.
* Franz-Josef Hanke

Kommentare sind abgeschaltet.