Mit breitem Vorsatz: Radler verletzte und beleidigte Fußgängerin

Ein Mountainbike streifte am Sonntag (25. Oktober) kurz nach 12 Uhr eine Fußgängerin. Die 21-jährige Frau erlitt eine Prellung und Schürfwunde am Ellenbogen.
Die Frau überquerte die Frauenbergstraße zwischen dem Südbahnhof und dem „Imbiss-Süd“. Der Verursacher hielt nicht nur nicht an, sondern er beleidigte sein Opfer auch noch im Weiterfahren noch durch das Zeigen des gestreckten Mittelfingers.
Der Radfahrer fuhr letztlich über die Brücke am Südbahnhof zum Krekel weiter. Eine Fahndung nach ihm blieb erfolglos.
Wer hat den Mann mit dem schwarzen Mountainbike noch gesehen? Er kam nach bisherigen Zeugenaussagen mit hoher Geschwindigkeit aus Richtung Frauenbergstraße/THW zm Südbahnhof angefahren. Wer kann aufgrund der Personenbeschreibung Hinweise geben, die zu seiner Identifizierung beitragen?
Der Radfahrer mit Bart war Mitte 20 bis Anfang 30 Jahre und von kräftiger Statur. Er trug schwarze Kleidung und eine schwarze Baseballkappe. Das Unfallopfer beschreib ihn als mutmaßlichen Westeuropäer.
An der Heckklappe eines grauen BMW X1 entstand durch eine Kollision ein Schaden von mehreren Hundert Euro. Der Verursacher flüchtete vom Unfallort. Festgestellt hat der Eigentümer den Schaden nach der Rückkehr an seine Wohnanschrift in Cappel.
Erfolgt sein muss die Unfallflucht am Freitag (23. Oktober) zwischen 8 und 16 Uhr, wobei das Auto zunächst vor dem Anwesen Gisselberger Straße 33 und schließlich noch auf dem Parkplatz des Dänischen Bettenlagers im Kaufpark Wehrda parkte. An der Heckklappe des X1 ist ein langer Kratzer mit Eindellung, was auf eine Verursachung durch eine scharfkantige Fahrzeugecke hindeutet.

* pm: Polizei Marburg

Kommentare sind abgeschaltet.