Leicht gewütet: Nazi entschuldigt rassistischen Angriff auf Busfahrer mit Suff

Die Fahndung nach dem Angriff auf einen Busfahrer hat zur Festnahme eines Verdächtigen geführt. Seine rassistische Attacke führte er auf „zu viel Alkohol“ zurück.
Am Donnerstag (21. März) wurde der Fahrer eines Busses der Stadtwerke Marburg (SWM) in der Innenstadt mit Reizgas attackiert und verletzt. Der Täter, der nach seinem Angriff eine rechtsradikale Parole ausrief, konnte zunächst unerkannt entkommen. Ein Zeuge hatte die selbe Person zuvor dabei fotografieren können, als sie am Oberstadtparkhaus unleserliche Graffiti anbrachte.
Eine richterlich angeordnete Öffentlichkeitsfahndung mit diesen Bildern des Tatverdächtigen führte am Donnerstag (25. April zur Festnahme eines 25 Jahre alten Studenten. Bei der Wohnungsdurchsuchung wurde die mutmaßliche Tatkleidung gefunden.
In seiner Vernehmung räumte der Mann die Tatvorwürfe weitgehend ein. Seine Handlungen führte er auf erheblichen Alkoholgenuss am vorangegangenen Abend zurück. Mangels hinreichender Haftgründe wurde der – bisher strafrechtlich nicht in Erscheinung getretene – Beschuldigte nach seiner vorläufigen Festnahme wieder auf freien Fuß gesetzt.

* pm: Polizei Marburg

Kommentare sind abgeschaltet.