Brand in Moschee: Schaden an Tür zu Gebetsraum

Vor der Eingangstür zum Gebetsraum einer Islamischen Gemeinde an der Friedrich-Ebert-Straße brannte es am Freitag (10. November) gegen 5.45 Uhr. Nach ersten Ermittlungen verursachte das Feuer einen Schaden im unteren Bereich der Tür.
Die Feuerwehr Marburg löschte den örtlich begrenzten Brand . Ein weiterer Gebäudeschaden entstand nicht. Personen wurden nicht verletzt.
Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Marburg haben die Ermittlungen aufgenommen. Derzeit erfolgen umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen und Umfeldermittlungen. Derzeit gibt es noch keine Hinweise zur Motivation der Tat.
Aufgrund der ersten Erkenntnisse der umfangreichen Ermittlungen bittet die Polizei aber um Hinweise zu einer Person. Wahrscheinlich handelt es sich dabei um einen Mann von normaler, unauffälliger Statur.
Er hatte eine Kapuzenjacke an und die Kapuze auch übergezogen. Zusätzlich trug er eine dünnes – bis in die Kniekehlen reichendes – mantelähnliches Kleidungsstück, eine Hose und knöchelhohe Schuhe. Angaben zur Größe des Mannes und zur Farbe der Kleidung gibt es bislang nicht.
Der Gesuchte näherte sich gegen 5.45 Uhr der Tür. Dort legte er eine Tasche ab, entzündete den Inhalt und flüchtete sofort.
Die Wärmeentwicklung führte zu Verpuffungsgeräuschen des Tascheninhalts sowie zu einem Platzen der äußeren Scheibe des Doppelglases der Eingangstür. Die innere Scheibe blieb unbeschädigt. Ein weiterer Gebäudeschaden entstand ebensowenig wie ein Personenschaden.
Nach ersten Schätzungen liegt der Sachschaden bei etwa 2.000 Euro. Mehrere Zeugen hatten die Brandentwicklung festgestellt und sofort die Feuerwehr sowie die Polizei informiert.
Die Polizei hat die eingesetzten Brandmittel sichergestellt. Aus ermittlungstaktischen Gründen wird sie aber keine weiteren Angaben dazu machen. Nach den Ermittlungen ist sicher, dass Art und Umfang der Brandmittel und des Vorgehens nicht geeignet waren, einen größeren Schaden anzurichten.

* pm: Polizei Marburg