Frauen bedroht: Raub auf Brücke und Streit vor Wohnhaus

Zwei Männer stellten sich am Samstag (21. Januar) gegen 19.40 Uhr auf der Fußgängerbrücke vom Krummbogen zur Uferstraße zwei Frauen in den Weg. Sie forderten Bargeld plus Handy.
Ihre Forderung unterstrichen sie durch das demonstrative Zeigen eines Messers. Daraufhin händigten die Fußgängerinnen den Räubern ihre Barschaft und ein älteres Nokia-Handy aus.
Die 28 und 29 Jahre alten Frauen blieben unverletzt. Die Männer flüchteten zur Uferstraße.
Umfangreiche Such- und Fahndungsmaßnahmen führten leider nicht zur Festnahme der Täter. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen räuberischer Erpressung.
Die Opfer beschrieben die Räuber als „eventuell südländische Erscheinung und mit dunklerem Teint“. Sie waren zwischen 15 und 20 Jahre alt, sehr schlank und von eher etwas kleinerer Körpergröße sowie dunkelhaarig. Sie trugen dunkle Kleidung.
Außerdem ermittelt die Polizei nach einem Streit, der sich am Montag (23. Januar) gegen 0.30 Uhr vor dem Eingang eines Mehrfamilienhauses an der Ernst-Reuter-Straße zutrug. Ein offensichtlich stark angetrunkener Mann erschien plötzlich und verwickelte zwei junge Frauen und einen jungen Mann sofort aggressiv in ein Streitgespräch.
Sämtliche Beschwichtigungsversuche gingen ins Leere. Stattdessen zog der Mann ein Messer und drohte damit, bevor er verschwand.
Er war zwischen 25 und 30 Jahre alt, ungefähr 1,80 Meter groß und schlank. Er hatte dunkelbraune Haare, trug einen blauen Pullover und einen Rucksack. * pm: Polizei Marburg

Kommentare sind abgeschaltet.