Wissen reicht nicht: VHS Marburg wird 100 Jahre alt

Das Jubiläum „100 Jahre Volkshochschule in Marburg“ wird im Mai gefeiert. Es spiegelt sich auch in einigen Kursen des neuen vhs-Programms wider.
Ab Anfang Februar liegt das Heft der städtischen Volkshochschule für das Sommersemester aus, Anmeldungen sind ab Montag (3. Februar) möglich. Stadträtin Kirsten Dinnebier und vhs-Leiterin Cordula Schlichte stellten mit dem Team der vhs das neue Programm vor.
„Auch 100 Jahre nach ihrer Gründung gilt die selbstgestellte Aufgabe: interessierten Erwachsenen unabhängig von Herkunft und sozialem Status die Gelegenheit zu bieten, sich zu bilden“, sagte Dinnebier anlässlich des nahenden Geburtstages der städtischen Volkshochschule. Am 7. Februar 1920 wurde die vhs gegründet und am 11. Mai 1920 begann der Lehr- und Unterrichtsbetrieb – mit acht Vorträgen.
„100 Jahre später sind es mehr als 500 Kurse im Semester.“ Darin sieht Dinnebier „ein klares Zeichen für die gestiegene Bedeutung der Weiterbildung im Erwachsenenleben“.
Die mehr als 500 Kurse und Einzelveranstaltungen sind den Bereichen Politik/Gesellschaft, Kultur, Gesundheit, Sprachen und Beruf/EDV zugeordnet. Das Jubiläum spiegelt sich in einer ganzen Reihe von Kursen wider, die Themen mit Bezug zu den 1920er-Jahren behandelt.
So wird beispielsweise das Motto „100 Jahre vhs Marburg“ unter anderem in einem Philosophiekurs aufgenommen. Dort stehen Ideen der 1920er Jahre zur Diskussion, die auch heute noch aktuell sein können.
Auch das Titelbild des neuen Programmhefts weist auf das besondere Jubiläum hin, das am Samstag (9. Mai) ab 14 Uhr im Erwin-Piscator-Haus (EPH) gefeiert wird. Offizieller Beginn der Veranstaltungen des Sommersemesters ist am Montag (17. Februar). Doch schon vorher findet am Donnerstag (13. Februar) im Historischen Saal des Rathauses ein Vortrag zum Thema „Arbeit mit Märchen in der Psychoanalyse“ statt und am Freitag (14. Februar) laden vhs, „Arbeit und Leben“ sowie Johannes M. Becker zum Politischen Salon.
„Das Programm ist wie immer breit und vielfältig angelegt und bietet vielen interessierten Menschen ein abwechslungsreiches Angebot“, betonte die Stadträtin. So wird beispielsweise in dem von Dr. Udo Engbring-Romang betreuten Programmbereich Politik/Gesellschaft das Thema „Mensch und Klima“ in einem Geschichtskurs behandelt. Zur Betrachtung und Diskussion steht der Einfluss des Klimas auf die Menschen in den vergangenen 12.000 Jahren.
Das Themenfeld „Umwelt und Klima“ wird auch in weiteren Ökologiekursen vorgestellt. Unter anderem geschieht das in einem Workshop zum Thema „Wasser im Biegenviertel“. Drei Einzelveranstaltungen geben Tipps für ein bewusstes ökologisches Gärtnern.
Neu im Programm ist das Online-Format „vhs wissen live“. Interessierte haben die Möglichkeit, zwölf Vorträge aus Gesellschaft, Politik und Wirtschaft zu Hause am PC oder unterwegs mit dem Smartphone mitzuverfolgen – oder im Einzelfall auch mit anderen in der vhs. Start der Reihe ist am 4. März mit einem Vortrag von Richard C. Schneider „Alltag im Ausnahmezustand – Blick auf Israel“.
Im Programmbereich Kultur spielt die Fotografie weiterhin eine große Rolle. Vom 13. bis zum 15. März finden in den Räumen der vhs die 7. Marburger Fototage statt. Neue und spannende Kursangebote gibt es in den Bereichen „Fotografie“ und „Zeichnen“ sowohl für Anfänger*innen als auch für Fortgeschrittene.
Im Angebot sind auch einige Einzelveranstaltungen: Der Vortrag „Boris Pasternaks Weg zum Dichter“ von Dr. Karin Unsicker führt zurück in die 1920er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts.
Am Samstag (28. März) findet zwischen 14 und 18 Uhr „Eine kulinarische Reise von den Römern bis heute“ statt – mit Bezügen zur aktuellen Nachhaltigkeitsdebatte. Die Nachhaltigkeitsdebatte ist ein Schwerpunkt im Funkkolleg „Ernährung“ – ausgestrahlt in hr-INFO – und wird mit weiteren Kursen begleitet, für die Silke Jahns zuständig ist.
Im weiteren Programmbereich Gesundheit, den Caroline Manz leitet, werden viele Gesundheits- und Bewegungskurse fortgesetzt. Im Sommer gibt es eine Reihe von Outdoor-Aktivitäten wie Breathwalk®, Nordic Walking oder Waldbaden.
In Kooperation mit der Lebenshilfe wird der inklusive Kurs „Bewegen mit Spaß & Power für alle“ angeboten. Drei Bildungsurlaube, in denen Techniken zur Entspannung und Stressabbau erlernt werden können, finden in der zweiten Jahreshälfte statt.
Rund 20 Sprachen werden außerdem kontinuierlich unter der Programmbereichsleitung von Kristine Umland angeboten. Zum zweiten Mal findet Koreanisch zum Ausprobieren statt. Neu sind Kompaktkurse für Englisch am Samstagvormittag, um Grundkenntnisse zügig zu erweitern.
Neu ist auch die Möglichkeit, am Vormittag in die italienische Sprache einzusteigen. Vor Beginn der Kurse gibt es am 11. und 13. Februar jeweils zwischen 16 und 18 Uhr die Möglichkeit, sich im Gespräch mit Kursleiter*innen zu informieren. „Dr. Doolittle und die USA der 1920er Jahre“ ergänzen im Bereich Fremdsprachen Einblicke in die Zeit der Gründungsphase der Marburger Volkshochschule.
Im Bereich Deutsch der beiden Programmbereichsleiterinnen Birgit Heiland und Somayeh Mansouri werden weiterhin in großer Zahl Kurse auf allen Niveaustufen angeboten – auch Kurse mit Kinderbetreuung oder ein Kurs am Richtsberg. Neu ist das Angebot eines „Konversationskurses B2“. Montags, mittwochs und donnerstags ist die „Lernwerkstatt Deutsch“ geöffnet.
Kurse zur Gewaltfreien Kommunikation, zur Verbesserung der Kommunikation im beruflichen Alltag und auch zum Arbeitsvertragsrecht werden im Programmbereich Beruf/EDV angeboten. Bei der EDV liegt in diesem Semester der Schwerpunkt auf Spezialkursen zu Word, zu Excel und noch einmal zur Bildverarbeitung mit den verschiedenen auf dem Markt angebotenen Programmen.
Anmeldungen sind ab Montag (3. Februar) möglich, persönlich zu den Öffnungszeiten in der vhs montags, dienstags und donnerstags von 9 bis 13 Uhr sowie donnerstagnachmittags von 15 bis 18 Uhr, per Fax oder über das Internet www.vhs-marburg.de. Auf dieser Seite ist das neue Programm für das Sommersemester auch online zu finden.

* pm: Stadt Marburg

Kommentare sind abgeschaltet.