Zum Lernen: Schüler informierten sich im Rathaus

Das Marburger Rathaus besichtigt hat eine achte Klasse der Martin-Luther-Schule (MLS). Dabei konnte sie erleben, wie eine Stadtverwaltung funktioniert.

Laura Griese vom Fachdienst Gleichberechtigung hieß die Gäste in Begleitung ihres Politik und Wirtschaft (PoWi)-Lehrers Kay Noack im Historischen Saal des Rathauses willkommen.
„Die Stadtverwaltung hat vielfältige Aufgabenbereiche und bietet eine große Bandbreite an Dienstleistungen für die Daseinsvorsorge und das gute Leben der Marburgerinnen und Marburger.“ erklärte sie. „Das tut die Stadt mit mehr als 1400 Menschen, die hier arbeiten.“
Die Lernenden besuchten dann den Vormittag über in fünf Gruppen aufgeteilt mehrere Fachdienste. Klimaschutzbeauftragte Wiebke Smeulders und Sanierungsmanager Achim Siehl betreuten eine Gruppe im Fachdienst Klimaschutz, Stadtgrün und Friedhöfe. Fachdienstleiterin Santina Poetsch informierte über den Fachdienst Schule.
Doris Hilberger von der Koordinierungsstelle Bürger*innenbeteiligung brachte den Schüler*innen das Thema näher. Als Referentin für die Europäische Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern sprach Laura Griese zusammen mit Jonas Becker von der Koordinierungsstelle Bürger*innenbeteiligung mit den Schüler*innen über Gleichberechtigung.
Die fünfte Gruppe fuhr mit ihrem Lehrer zu den Stadtwerken Marburg (SWM), um mehr über den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu erfahren. Neben Präsentationen und einer Fragerunde stand für die Schüler in den Fachdiensten auch die Bearbeitung einer kleinen Aufgabe auf dem Programm.
Im Fachdienst Klimaschutz gab es eine Einführung in das Klimaschutzkonzept der Stadt Marburg sowie die Beantwortung von drei fiktiven Anfragen an den Fachdienst, etwa zu den Möglichkeiten der Beratung beim Austausch einer alten Ölheizung. Im Fachdienst Schule haben die Jugendlichen Fragen zum BildungsBauProgramm (BiBaP) gestellt und als Praxisbeispiel einen Antrag auf Übernahme von Schülerbeförderungskosten bearbeitet.
Bei der Bürger*innenbeteiligung beschäftigten sie sich aktiv mit dem Beteiligungsprozess zur Mobilität in Marburg und brachten eigene Anregungen zur Verbesserung der Rad- und Busmobilität ein. Beim Besuch im Gleichberechtigungsreferat überlegten die Schüler, in welchen Lebensbereichen sie mit Gleichberechtigung von Frauen und Männern in Berührung kommen und welche Benachteiligungen sie kennen. Zudem erhielten sie einen Überblick über die Gesetze in Deutschland.
Die Stadtwerke boten eine Betriebsführung und einen Vortrag zum ÖPNV in Marburg.
Den Tag organisiert hatte der Fachdienst Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Marburg.

*PM: Universitätsstadt Marburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*