Musik für Musen: Sankt Petersburg Festival Ballet begeisterte mit Schwanensee

Begeisterten Applaus erntete das Sankt Petersburg Festival Ballet am Sonntag (14. Januar) im Erwin-Piscator Haus (EPH). Mit dem klassiker „Schwanensee“ verzauberte die russische Tanzgruppe das Publikum.
Familien, Kinder und Erwachsende füllten das EPH bis auf den letzten Platz. Die erste Ballettmusik von Peter Iljitsch Tchaikovsky hat die Geschichte vom verzauberten Schwan zum weltberühmten Klassiker gemacht. Odette wurde von einem bösen Zauberer in einen weißen Schwan verwandelt. In der Gestalt eines schwarzen Vogels tritt der Bösewicht ihr entgegen. Doch trotz aller Widrigkeiten erlöst der Prinz sie aber zum Schluss vom Zauber. Den hohen Erwartungen an den Inbegriff des klassischen Balletts wurden alle Tänzerinnen und Tänzer in jeder Weise gerecht.
Mit großer Eleganz und Grazie schwebten die Darsteller über die Bühne. Dazu trugen auch die liebevoll gestalteten Kostüme bei. Schlichtheit prägte das Kostüm des weißen Schwans Odette während die Königin mit einem prunkvoll verzierten Umhang beeindruckte. Mit wenig Aufwand wurde die Bühne trotzdem zu einer fantasievollen Kulisse. Mal mit einem Wald und ein anderes Mal mit königlichen Gemächern auf der Leinwand im Hintergrund. Im Mittelpunkt standen die Balletttänzer. Ihre Anmut und ihr Können verzauberten sowohl kleine als auch große Zuschauer.
Nach jedem neuen Musikstück erhielten sie begeisterten Applaus.
Die wundervolle Aufführung war absolut hörends- und sehendswert.
Kunst auf solchem Niveau gibt es in Marburg leider viel zu selten.

*Johanna Tran

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*