Erfolgreiche Ermittler: Mutmaßlicher Tankstellenräuber in Haft

Eine Öffentlichkeitsfahndung führte zur Festnahme eines mutmaßlichen Räubers. Damit waren die Ermittlungen nach Hinweisen auf die – am Mittwoch (3. November) veröffentlichte Fahndung nach zwei Tankstellenüberfällen in Marburg erfolgreich.
Nach seiner Belehrung legte der Verdächtige ein umfassendes Geständnis ab. Er befindet sich nach der richterlichen Vorführung bei einem Amtsgericht in Brandenburg am Donnerstag (18. November) in einer Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft. Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll der Beschuldigte zwei Raubüberfälle auf Tankstellen in Marburg begangen haben.
Er ist verdächtig, am Sonntag (10. Oktober) gegen 21.10 Uhr die Tankstelle am Krummbogen betreten und einen Angestellten mit einem Messer bedroht zu haben. Der zweite Überfall mit nahezu identischem Vorgehen erfolgte am Samstag (16.Oktober) gegen 1.40 Uhr in der Tankstelle an der Schwanallee. In beiden Fällen betrug die Tatbeute mehrere hundert Euro.
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Marburg ordnete das Amtsgericht Marburg eine Öffentlichkeitsfahndung mit Bildern aus einer Überwachungskamera an. Die Fahndung erfolgte über die Printmedien sowie über die Fahndungsseiten der polizeilichen Internetpräsenzen und in die „Sozialen Medien“ der Polizei.
Nach mehreren Hinweisen infolge dieser Öffentlichkeitsfahndung erhärtete sich der Verdacht gegen den 22-jährigen Mann, sodass das Amtsgericht Marburg den von der Staatsanwaltschaft beantragten Untersuchungshaftbefehl und Durchsuchungsbeschlüsse erließ. Ermittlungen ergaben, dass sich der Gesuchte in Brandenburg aufhielt.
Am Donnerstag (18. November) nahm die Polizei Brandenburg den Mann fest und führte ihn dem Haftrichter vor, der den Haftbefehl in Vollzug setzte. Im Zuge der Vollstreckung der Durchsuchungsbeschlüsse stellten die Ermittler weitere Beweismittel wie Teile der zur Tatzeit getragenen Kleidung und die mutmaßliche Tatwaffe sicher.

* pm: Polizei Marburg

Kommentare sind abgeschaltet.