Finanzielle Förderung: 30.000 Euro für Nachbarschaftsprojekte zum Klimaschutz

Bis 2030 soll Marburg klimaneutral werden. Das ist das Ziel des Marburger „Klima-Aktionsplans 2030“.
Ein Fokus des Plans liegt auf der finanziellen Förderung von Klimaschutzaktivitäten der Bevölkerung. Die Stadt hat nun einen neuen Fonds für Nachbarschaftsprojekte eingerichtet. Für das laufende Jahr 2020 stehen 30.000 Euro als Zuschuss zur Verfügung.
„Die Förderung von Nachbarschaftsprojekten ist ein wichtiger Baustein im Klima-Aktionsplan der Stadt Marburg“, erläuterte Bürgermeister Wieland Stötzel. „Die Projekte sollen am Gemeinwohl orientiert sein, denn Klimaschutz geht uns alle an und nur gemeinsam können wir die Herausforderungen bewältigen.“
Teilnehmen können Vereine, Initiativen, Kindertagesstätten, Schulen, gemeinnützige Unternehmen, Religionsgemeinschaften und damit alle, die sich für das Klima und die Umwelt engagieren möchten. In diesem Jahr stehen insgesamt 30.000 Euro als Zuschuss für „Nachbarschaftsprojekte im Klimaschutz“ zur Verfügung. In den kommenden Jahren sollen Mittel in ähnlicher Höhe bereitgestellt werden.
Wichtig ist, dass die Projekte sowohl einen Beitrag zum Klimaschutz, als auch zum Gemeinwohl leisten und somit einen möglichst hohen Multiplikatoren-Effekt erzielen. Gefördert werden können so zum Beispiel eine Informationsveranstaltung zum Klimaschutz, ein Reparaturtag, Flohmarkt oder ein Bildungsprojekt.
Nicht in Frage kommt etwa die Bezuschussung einer Solaranlage auf dem Dach eines Eigenheims. Zuschüsse können in Höhe von 200 bis 5.000 Euro beantragt werden.
Über die Gewährung des Zuschusses entscheidet eine Auswahlrunde von Marburger Bürgerinnen und Bürgern. Während ein Teil dieser Auswahlrunde aus Mitgliedern besteht, die bereits im Klimaschutz aktiv sind und vom Marburger Klimabündnis entsendet werden, besteht die andere Hälfte aus zufällig ausgewählten Bürger*innen.
Einsendeschluss der Anträge für 2020 ist Montag (16. November). Die Projekte müssen innerhalb des Jahres begonnen werden, in dem die Förderzusage erteilt wurde. Im Jahr 2020 können auch rückwirkend Projekte gefördert werden, die seit Beginn des Jahres gestartet wurden.
Der Zuschuss wird ausgezahlt, wenn Ausgaben angefallen sind. Die Richtlinien und das Antragsformular können Interessierte einsehen unter www.marburg.de/NachbarschaftsprojekteKlimaschutz.
Den Klima-Aktionsplan hat die Stadtverordnetenversammlung im Juni 2020 beschlossen. Darin unterstreicht die Maßnahme „Nachbarschaftsprojekte im Klimaschutz“ den hohen Wert des Engagements von Bürger*innen in gemeinschaftlichen Projekten, Vereinen und der Nachbarschaft. Der Klima-Aktionsplan schließt damit auch an das Vorgängerprojekt „Bürgerprojekte zum Klimaschutz“ an, das in den Jahren 2014 bis 2016 gemeinsam mit dem Landkreis Marburg-Biedenkopf durchgeführt wurde.

* pm: Stadt Marburg

Kommentare sind abgeschaltet.