Fremdes Feuer: Polizei ermittelt wegen Umweltstraftat

Nach dem Verbrennen von Elektroschrott und Matratzen ermittelt die Polizei Marburg wegen des Verdachts des unerlaubten Umgangs mit gefährlichen Stoffen. Dabei handelt es sich um einer Straftat nach dem Strafgesetzbuch.
Die Polizei erhielt am Dienstag (2. Juni) gegen 09:00 Uhr Kenntnis von dem Vorfall. Zwei Schülerinnen bemerkten im Wald hinter der Richtsbergschule ein offensichtlich unbeaufsichtigtes Feuer. Die sofort informierte Chemielehrerin löschte den Brand und rief die Polizei.
Nach den ersten Ermittlungen verbrannten dort Matratzen und Elektroschrott, was eventuell zur Freisetzung giftiger Stoffe geführt haben könnte. Die Polizei hat wegen des Verdachts von Umweltstraftaten die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen. Im Brandschutt fand der Umweltexperte einen etwa 20 Zentimeter langen Türschlossbeschlag.

* pm: Polizei Marburg

Kommentare sind abgeschaltet.