Viele Ideen gesammelt: Marburg-Biedenkopf will Fairtrade-Landkreis werden

Etwa 25 Interessierte haben sich bei einem Informationsabend im Landratsamt über das Thema „Fairtrade“ ausgetauscht. Der Landkreis hatte dazu eingeladen.
„Der Informationsabend soll dazu beitragen, das Thema Fairtrade stärker im Landkreis zu verankern“, , erklärte Ruth Glörfeld vom Fachdienst Bürgerbeteiligung und Ehrenamtsförderung. „Wir freuen uns, mit Ihnen bereits bestehende Aktivitäten, neue Ansatzpunkte und Impulse zur Umsetzung zu beraten.“
Gemeinsam mit den Teilnehmenden und der bisherigen Steuerungsgruppe Fairtrade wolle man am Abend informieren, Ideen sammeln und weitere Akteure für eine Mitarbeit in der Steuerungsgruppe gewinnen. Neben einem gemeinsamen Austausch über den aktuellen Stand zur Umsetzung von Maßnahmen für den fairen Handel im Kreis stand auch ein Impulsvortrag von Stefan Leimbach auf dem Programm. Er ist Fairtrade-Beauftragter des Landkreises Groß-Gerau.
Anschließend wurden Ideen gesammelt, wie fairer Handel im Landkreis gestärkt werden kann. Dr. Frank Hüttemann vom Fachdienst Wirtschaftsförderung stellte wichtige Kriterien auf dem Weg zum Fairtrade-Landkreis vor: Die Einbeziehung der Zivilgesellschaft durch die Verwendung von Fairtrade-Produkten in öffentlichen Einrichtungen, ein Produktangebot in mindestens 35 lokalen Einzelhandelsgeschäften und 18 Gastronomiebetrieben, die Berichterstattung der örtlichen Medien, die Bildung einer Steuerungsgruppe sowie ein Beschluss, Fairtrade-Landkreis zu werden, seien wichtige Eckpunkte.
Dabei mache der Landkreis Fortschritte: Nachdem bereits eine Steuerungsgruppe gebildet worden sei, stehe in der nächsten Sitzung noch der Beschluss des Kreistags auf der Tagesordnung, Fairtrade-Landkreis zu werden. Die Steuerungsgruppe „Fairtrade“ gab außerdem Einblicke in die „Fairtrade-Towns“ Gladenbach, Biedenkopf und Marburg.
Leimbach gab in einem Impulsvortrag wichtige Tipps zu der praktischen Umsetzung des Weges hin zu einem Fairtrade-Kreis. Erfolgsfaktoren seien vor allem die enge und gute gemeinsame Zusammenarbeit mit den vielfältigen Akteurinnen und Akteuren sowie Spaß an der gemeinsamen Sache.
Zum Abschluss konnten die Teilnehmenden ihre eigenen Ideen und Anregungen einbringen. Dabei gab es vielfältige Vorschläge: Kooperation mit örtlichen Vereinen, kreative Öffentlichkeitsarbeit, aber auch vermehrte Informations- und Bildungsangebote zu dem Thema waren Anregungen der Teilnehmenden.
Zur Sprache kam bei der Veranstaltung auch die Stärkung des Zusammenwirkens der Fairtrade-Ansätze „bio-regio-fair“. Denn während Fairtrade Produkte in der Regel im globalen Süden angebaut werden, gibt es in Deutschland kaum Produkte, die eine Bescheinigung als „fair“ erhalten.
„Ziel der Veranstaltung war es, die bisherige Steuerungsgruppe Fairtrade im Landkreis zu öffnen und weitere Mitwirkende zu gewinnen. Mit Partnern vor Ort ist es leichter, Aktionen umzusetzen und dabei in allen Regionen des Landkreises zu wirken“, , machte Hüttemann deutlich. „UUnterschiedliche Menschen, unterschiedliche Ideen: wir hoffen auf gute und fruchtbare Kooperationen.“

* pm: Landkreis Marburg-Biedenkopf

Kommentare sind abgeschaltet.