Schnell Schießen: Sebastian Rode eröffnete Mitternachtsturnier

Bereits zum achten Mal hat die Universitätsstadt am Freitag (16.Februar) das Marburger Fußball-Mitternachtsturnier für Jugendliche ausgerichtet. Stargast war der Fußballbundesligaprofi Sebastian Rode von Borussia Dortmund.

Als Botschafter des Landespräventionsrats Hessen eröffnete er zusammen mit Stadträtin Kirsten Dinnebier das Turnier. Bevor der Ball beim Turnier rollte, hatte der Fußballer bereits eine Stunde lang Autogrammwünsche erfüllt. Zusammen mit Dorothea Blunck warb er für die Idee des – 1992 von der hessischen Landesregierung ins Leben gerufenen – Rats, Kriminalität durch Vorbeugen zu begegnen.
„Es ist eine besondere Ehre, mit so einer Persönlichkeit das Turnier eröffnen zu können“, betonte Sportdezernentin Dinnebier. Besonders freute sie sich über die gute Beteiligung an der Veranstaltung, die sich inzwischen zu einer echten Tradition entwickelt habe. „Dass das Mitternachtsturnier bereits so lange erfolgreich stattfindet, spricht für sich, und ich wünsche mir ein torreiches Turnier“, so die Stadträtin.
Insgesamt nahmen 17 Mannschaften teil. Darunter war auch ein reines Mädchenteam.
Nach dem um Mitternacht angepfiffenen Endspiel standen die Siegerinnen und Sieger fest. Über den ersten Platz – den Siegerpokal und einen Marburg-Gutschein von 150 Euro –  freute sich das Team „FFW“ aus Marburg. Zweite wurden die „Wambos“ aus Warzenbach/Dexbach und der dritte Platz ging an „Eritrea MW“ vom Gertrudisheim Marburg.
Gespielt wurde erstmals in der Sporthalle der Richtsberg-Gesamtschule (RGS). Das Turnier ist Teil des Nachtsports für Jugendliche. Das ist eine Initiative, die in Marburg seit 2008 besteht und als freitagabendlicher Treffpunkt von 22 bis 24 Uhr bisher in der Großsporthalle des Georg-Gaßmann-Stadions stattfand.
Ab März sind Jugendliche ab dem 14. Lebensjahr zu dem offenen Freizeitangebot in die Richtsberger Sporthalle eingeladen. „Hier erreichen wir noch mehr Jugendliche“, ist sich Sportdezernentin Dinnebier sicher.

 

* pm: Stadt Marburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*