Mit Kletteraktion: Einbrüche, Diebstähle, Vandalismus und Unfallflucht

Beim Einbruch in ein Einfamilienhaus am Kornacker erbeutete der Täter mehrere Mobiltelefone, ein Tablet und Schmuck. Tatzeit war am Dienstag (14. November) zwischen 7.40 und 18.50 Uhr.
Nach ersten Ermittlungen kletterte der Täter wohl zunächst über den Grundstückszaun und brach dann durch die aufgebrochene Terrassentür ein. Nach den Spuren durchsuchte er das Unter- und Erdgeschoss des Hauses. Den Bewohnern entstand ein Gesamtschaden von mindestens 1.300 Euro.
Insgesamt etwa 240 Quadratmeter des Baugerüsts demontierten Unbekannte zwischen Donnerstag (9. November) und Dienstag (14. November) Von der Westseite des linken Gebäudes zweier Neubauten an der Afföllerstraße. Da bisherige Nachfragen ergebnislos und die Gerüstteile verschwunden blieben, ermittelt nunmehr die Polizei.
Eigentlich könnte man meinen, dass ein Smartphone in der Hosentasche sicher ist. Es liegt ja schließlich dicht am Körper an und ist in die Tasche hineingepresst. Aber es ist eben doch nicht absolut sicher verstaut.
Ablenkung durch äußeren Einfluss in der Menge oder durch Anrempeln oder ins Gespräch verwickeln oder durch eine angeregte Diskussion mit Begleitern reicht aus. Dann greift der Dieb nach dem leicht erreichbaren Telefon. Bevor man es merkt, ist das Telefon weg und der Dieb über alle Berge.
Diese Erfahrung machte eine 16-jährige Schülerin in der Nacht zum Sonntag (12. November. Sie war mit zwei Freundinnen im Einkaufsmarkt am Erlenring und lief dann am Elisabeth-Blochmann-Platz entlang über die Louisa-Haeuser-Brücke zu den Kinos. Irgendwo auf diesem Weg griff der Täter wohl zu
Er erbeutete ein goldfarbenes Samsung Galaxy S7. Einen Verlust durch Herausfallen aus der Tasche schließt die Jugendliche aus.
Vier 18-ZollFelgen des Herstellers BBS für BMW erbeutete ein Einbrecher im Keller eines Mehrfamilienhauses ia der Universitätsstraße. Die Felgen haben einen Wert von etwa 1.500 Euro. Der Einbruch erfolgte zwischen Freitag (3. November) und Dienstag (14. November.
Auch wenn die Handtasche nicht im Fußraum des Beifahrersitzes, sondern dahinter und halb unter dem Sitz liegt, bleibt sie dem geschulten Blick eines potentiellen Diebs nicht verborgen. Der Täter zerstörte in diesem Fall einfach eine Seitenscheibe und griff dann zu. Er erbeutete eine schwarze Handtasche mit Ausweis, Führerschein, Mobiltelefon, Bankkarten und Bargeld. Der betroffene schwarze VW Passat Kombi stand zur Tatzeit am Dienstag (14. November) zwischen 15 und 16 Uhr auf dem Parkplatz „Heilige Eiche“ an der Amöneburger Straße in der Nähe des Sanatoriums Sonnenblick. Durch die Tat entstand ein Gesamtschaden von mindestens 1.200 Euro.
Ein gleichartiger Fall ereignete sich am Mittwoch (15. November) zwischen 13.50 und 14.10 Uhr in der Johannes-Müller-Straße. Auch hier konnte der Täter der Tasche im Auto nicht widerstehen. Wieder griff er durch die zuvor zerstörte Scheibe zu. An dem schwarzen Ford Fusion mit Kölner Kennzeichen entstand ein Schaden von mehreren H. Euro. In der erbeuteten blauen Tasche der Marke „Zwei“ befanden sich neben persönlichen Gegenständen noch das Mobiltelefon und die Geldbörse.
Ziel von Sachbeschädigungen waren in der Nacht zum Mittwoch (15. November) zwei Autos. Unbekannte beschmierten die Autos mit weißer Farbe und stachen Reifenplatt. Die Autos standen am „Rotenberg“. Betroffen waren ein roter Honda und ein ebenfalls roter VW Polo. Dabei entstanden jeweils Schäden von mehreren hundert Euro.
Nach einer weiteren Sachbeschädigung an einem Auto in der Bauerbacher Straße am Dienstag (14. November) zwischen 18.45 und 20 Uhr ermittelt die Polizei. Der braune Opel Astra stand in dieser Zeit in einer Parkbucht in Höhe der Bauerbacher Straße 50. Ein Unbekannter riss den Heckscheibenwischer des Autos ab und verursachte so einen Sachschaden. Bislang gibt es keine Hinweise auf den Täter.
Ein grüner Mini parkte zwischen Montag (13. November) nach 18 Uhr und Dienstag (14. November) vor 8.30 Uhr auf einem der Parkstreifen der Uferstraße. In dieser Zeit entstand auf der Beifahrerseite an der Tür ein Schaden in Form einer Delle und dreier parallel verlaufender Kratzer. Das Schadensbild ließ keinen zweifelsfreien Schluss auf die Entstehung zu. Sowohl eine Unfallflucht im Zusammenhang mit einem Ein- oder Ausparkmanöver als auch eine Sachbeschädigung durch einen Einkaufs- oder Kinderwagen sind möglich.
Eine Unfallflucht ereignete sich nach Angaben einer Golf-Fahrerin am Dienstag (14. November) zwischen 8.20 und 17.10 Uhr. Ihr silberner VW parkte in dieser Zeit mit Blickrichtung zum Südbahnhof am rechten Rand der Frauenbergstraße in Höhe der Einmündung zur Molkereistraße.
Als sie zurückkehrte, bemerkte sie vorne links an Stoßstange und Kotflügel sowie am Außenspiegel einen frischen Unfallschaden. Insgesamt beträgt der Schaden nach ersten Schätzungen mindestens 2.500 Euro.
Der Verursacher hatte weder eine Nachricht interlassen, noch die Polizei angerufen. Hinweise auf das verursachende Fahrzeug ergaben sich nicht. Möglicherweise handelt es sich dabei um einen Lastwagen.

* pm: Polizei Marburg

Kommentare sind abgeschaltet.