Bis 31. Januar: Bewerbungen als Erhebungsbeauftragte beim Zensus

Der Landkreis sucht ehrenamtliche Erhebungsbeauftragte für den „Zensus 2022“. Er lockt sie mit einer Aufwandsentschädigung von 1.300 bis 1.500 Euro.
Für die Volksbefragung „Zensus 2022“ sucht der Landkreis Marburg-Biedenkopf ehrenamtliche Erhebungsbeauftragte, die im Zeitraum von Sonntag (15. Mai) bis Sonntag (31. Juli) ausgewählte Personen befragen. Dafür erhalten die Ehrenamtlichen eine steuerfreie Aufwandsentschädigung von 1.300 bis 1.500 Euro.
Bewerben können sich alle Personen, die bis zum Beginn des Zeitraums volljährig sind und ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Die Bewerbungsfrist endet am Montag (31. Januar).
Der Zensus ist eine bundesweite Zählung von Bevölkerung, Gebäuden und Wohnungen. Dafür werden insgesamt rund zehn Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner durch Erhebungsbeauftragte befragt.
Beim Zensus geht es nach Angaben des Kreises nicht darum, etwas über die individuellen Lebensverhältnisse der Befragten zu erfahren. Vielmehr bedeutet die Statistik dahinter, dass Daten verallgemeinert, Summen gebildet und Durchschnitte berechnet werden und gerade nicht der Einzelfall im Fokus liegt.
Dazu werten die Statistikerinnen und Statistiker die Daten ausschließlich anonymisiert aus. Ziel und Zweck des Zensus ist, eine verlässliche Datenbasis für weitere Planungen zu erhalten.
Der Landkreis Marburg-Biedenkopf ist für die Zensus-Erhebungen im Kreisgebiet mit Ausnahme der Universitätsstadt Marburg zuständig. Die Stadt Marburg besitzt eine eigene Erhebungsstelle.
Die Erhebungsbeauftragten erhalten eine Stichprobe von ungefähr 150 Personen, das sind rund 40 Anschriften.
Auf Wunsch kann die Anzahl geringer ausfallen, dadurch verringert sich aber die Aufwandsentschädigung.
Die Beauftragten müssen die Personen aus der Stichprobe in dem angegebenen Zeitraum aufsuchen. Vor Ort führen sie die Befragungen der Personen durch. Des Weiteren übergeben sie den Befragten Zugangsdaten zu einem Online-Fragebogen.
Alternativ besteht die Möglichkeit, gemeinsam mit den Personen den Fragebogen auf Papier auszufüllen. Für die Befragten besteht dabei eine Auskunftspflicht.
Die Ehrenamtlichen können die Arbeit selbst einteilen. Außerdem kommen die Beauftragten in der Nähe ihres Wohnorts zum Einsatz. Um sich auf ihre Tätigkeit vorzubereiten, erhalten alle Erhebungsbeauftragten im März oder April eine Schulung.
Die Erhebungsbeauftragten müssen telefonisch und schriftlich erreichbar sein, eine E-Mail-Adresse ist zwingend notwendig. Außerdem sollten sie gute Deutsch- und gegebenenfalls weitere Fremdsprachenkenntnisse haben.
Auch Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein, sympathisches und sicheres Auftreten sowie eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit sind wichtige Eigenschaften der Ehrenamtlichen. Weiterhin ist ein gewissenhafter Umgang mit vertraulichen Informationen erforderlich. Die Erhebungsbeauftragten sollten auch zeitlich flexibel und mobil sein und eine gute Arbeitsorganisation besitzen.
Interessierte können ihre Bewerbung per E-Mail an zensus@marburg-biedenkopf.de oder postalisch an die Zensus Erhebungsstelle beim Landkreis Marburg-Biedenkopf Im Lichtenholz 60 in Marburg-Cappel senden. Für weitere Fragen stehen die Leitungen der Zensus Erhebungsstelle Marburg-Biedenkopf Vanessa Sacks unter der Telefonnummer 06421/405-1942 oder Sven Schaub unter der Telefonnummer 06421/405-1941 sowie per Mail zur Verfügung.

* pm: Landkreis Marburg-Biedenkopf

Kommentare sind abgeschaltet.