Private Überprüfung: Stadt kontrolliert Corona-Regeln konsequent

Die Einhaltung der Corona-Regeln überwacht die Stadt nun konsequent. Die Gastronomie wird verstärkt kontrolliert.
Die Inzidenzzahlen und die Hospitalisierungsrate steigen. Das Land Hessen hat daher festgesetzt, dass ab Donnerstag (11. November) Warnstufe 1 in Hessen gilt. Das bedeutet, dass unter anderem in Freizeiteinrichtungen und in der Gastronomie strengere Vorgaben gelten.
Die Stadt Marburg informiert darüber – und kontrolliert die Einhaltung verstärkt. Um die weitere Ausbreitung an Corona-Infektionen zu minimieren, gelten ab sofort in Hessen strengere Regelungen in Freizeit und Gastronomie. Das Ordnungsamt der Stadt Marburg ist dazu verpflichtet, die Einhaltung der Regelungen vor Ort zu kontrollieren.
Die Beschäftigten der Ordnungsverwaltung haben daher die Gastronomen bereits über die neuen Regelungen informiert, geben Tipps und Hilfestellungen für die Umsetzung – und sie haben auch angekündigt, dass vermehrt kontrolliert wird. Das geschieht auch auf Wunsch des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands.
Für die Gastronomie gilt: wendet ein Betrieb die 2G-Regelung an, dann dürfen nur Geimpfte und Genesene das Lokal betreten. Das Personal muss ebenfalls geimpft oder genesen sein.
Dadurch entfallen die Kontaktdatenerfassung, die Maskenpflicht und die Abstandsregelung. Die geltende 2G-Regelung muss im Lokal ausgehangen werden.
Wer die 3G-Regel anwendet, darf nur Menschen den Zutritt gewähren, die den Nachweis über ihre Impfung, ihre Genesung oder einen negativen PCR-Test erbringen. Neu ist hier, dass kein Schnelltest mehr ausreicht. Das nicht geimpfte Personal muss zweimal wöchentlich mit einem Schnelltest getestet werden.
Das muss dokumentiert werden und für Kontrollen vorliegen. Es gibt keine Kontaktdatenerfassung. Die Maskenpflicht entfällt lediglich am Sitzplatz.
Das Personal hat weiterhin Maskenpflicht. Abstands- und Hygieneregeln sind weiterhin einzuhalten.
Ausnahmen für beide Regelungen gelten für Kinder unter sechs Jahren. Sie benötigen keinen Negativnachweis. Bei Kindern zwischen 6 und 18 Jahren reicht ein aktueller Negativnachweis.
Wer aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden kann, muss ein entsprechendes ärztliches Attest und einen Negativnachweis vorlegen. Diese Regelungen gelten zunächst bis Sonntag (28. November).
Das Ordnungsamt kontrolliert die Einhaltung ab Freitag (12. November) verstärkt täglich mit 10 Personen. Wer die Regelungen nicht einhält, muss mit einem Bußgeld ab 500 Euro rechnen.

* pm: Stadt Marburg

Kommentare sind abgeschaltet.