Moischt macht´s möglich: Dorf mit Geschichte, Gegenwart und Zukunft

Moischt ist ein Dorf mit historischem Kern und vielen Facetten. Inzwischen zählt es zu den größeren Außenstadtteilen Marburgs.
Moischt ist einem der südöstlich gelegenen Außenstadtteile Marburgs, der in idyllischer Lage mit einer Vielfalt an Aktivitäten strahlt. Das Dorf hält interessante historische Spuren bereit und weist ein aktives Vereins- und Dorfleben auf. Das Entwicklungskonzept der Bürgerhäuser in den Außenstadtteilen beschreibt außerdem, wie die Nutzung und Sanierungslage des Moischter Bürgerhauses zum Stand des Abschlussberichts ist.
Mit etwa 1.200 Einwohnerinnen und Einwohnern ist Moischt einer der größeren Außenstadtteile Marburgs und liegt im Südosten der Kernstadt. Moischt ist ein landschaftlich idyllisch gelegener Ort, der noch landwirtschaftlich geprägt ist.
Die Ortsvorsteherin Margarete Hokamp drückt mit einem Zitat des Philosophen und Arztes Albert Schweitzer die Herausforderung für den Ortsbeirat aus: „Keine Zukunft vermag gutzumachen, was du in der Gegenwart versäumst“ und erklärt dazu, dass es dem Ortsbeirat ein großes Anliegen sei, das Gemeinschaftsgefühl der Moischter Bevölkerung weiter zu stärken und zu fördern. „Unser Schwerpunkt liegt auf der Jugend- und Seniorenarbeit“, erläutert die Ortsvorsteherin.
Als alte Ortsmitte mit dem „Komp“ – einem zentralen Platz – gilt neben dem ehemaligen Feuerwehrgerätehaus noch das Backhaus und ein Brunnen. Dieser Platz und das denkmalgeschützte Gebäude werden derzeit durch das Dorfentwicklungsprogramm und mit Hilfe des angeschlossenen Vereins „Treffpunkt Komp“ neugestaltet und sollen eine neue Verwendung erfahren. Für 2022 ist hier ein Dorf-Café geplant.
Für Geschichtsfans bietet der Ort spannende Legenden und Überbleibsel zum Entdecken: Zwar erfassen Dokumente den Ort Moischt erstmals als „Mussede“ im Jahr 1248, doch Keramikfunde lassen auf eine Besiedlung bereits in der Karolingerzeit schließen. Zwar nicht in der Gemarkung von Moischt, aber in direkter Nähe, lässt sich der „Konrad-von-Marburg-Stein“ besuchen, der an die Erschlagung von Konrad von Marburg – dem Beichtvater der späteren Heiligen Elisabeth – erinnert.
Als heutige Sehenswürdigkeit gilt die evangelische Kirche, die 1928 vom Marburger Architekten Karl Rumpf erbaut wurde. Besonders ist neben der erhaltenen Kirchenausstattung das Chorfenster, das der Marburger Glasmaler Erhardt Klonk gestaltete. Der evangelische Pfarrbezirk liegt im Verbund mit Wittelsberg und Moischt, während die katholische Pfarrgemeinde zur Gemeinde St. Michael und St. Elisabeth in Schröck zählt.
Mit dem Slogan „langes und vielfältiges Leben in Moischt“ wird außerdem im Dorf das Ziel verfolgt, Moischt neben seiner Bedeutung als „Wohnstadtteil“ Marburgs auch als Lebensmittelpunkt für Menschen noch attraktiver zu gestalten. Deshalb soll die als Wohnort geschätzte Lebensqualität erhalten bleiben und weiter ausgebaut werden. Dazu tragen auch verschiedene Freizeitmöglichkeiten des Orts bei.
Für Freizeit- und Interessensaustausch gibt es eine Vielzahl engagierter Vereine wie beispielsweise den Verein für Kunst, Natur, Tanz und Theater (KuNaTaThe), der bereits einige erfolgreiche Aufführungen im Bürgerhaus verzeichnet. Ziel ist die integrative Förderung von Kunst-, Kultur- und Naturerfahrungen sowie die integrative Förderung von außerschulischer Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung jeden Alters auch mit Migrationshintergrund und sozialer Benachteiligung.
Darüber hinaus bieten der Theaterverein und der Schützenverein Moischt Aktivitäten für Interessierte an. Der Heimat- und Geschichtsverein zeichnet sich beispielsweise durch seinen Wanderführer „Wandern über den Moischter Steinbruchweg“ aus. Die Freiwillige Feuerwehr in Moischt bietet hingegen neben der Jugend- und Kinderfeuerwehr auch eine Ehren- und Altersabteilung sowie eine Modellbaugruppe an.
In sportlicher Hinsicht sind sowohl der Turn- und Sportverein (TSV) Moischt sowie die Boule-Freunde Moischt eine beliebte Adresse für alle Interessierten. Zu den angebotenen Disziplinen zählen Fußball, Badminton, Tischtennis, Kinderturnen, Eltern-Kind-Turnen, Parcour, Aerobic, Walken und Boule. In diesem Jahr feiert der TSV Moischt sein 100-jähriges Bestehen. Eine weitere Gemeinschaft für Interessierte ist außerdem die Umweltplattform „Artenvielfalt Moischt“.
Zu den regelmäßigen öffentlichen Veranstaltungen vor der Corona-Pandemie gehörten in Moischt verschiedene Festlichkeiten und Traditionen: die Maifeier wird jedes Jahr am 30. April von der Freiwilligen Feuerwehr durch das Aufstellen eines Maibaums organisiert. Seit 1989 laden die Mitglieder des Geflügelzuchtvereins zum österlichen Brauchtumsmarkt ein.
Der Theaterverein Moischt führt alle zwei Jahre eine Komödie auf. Die Karibische Nacht bringt durch die Organisation der Freiwilligen Feuerwehr einen Hauch sommerlich-karibisches Flair nach Moischt. Am Tag der Deutschen Einheit bietet sich jedes Jahr die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Turn- und Sportverein (TSV) Moischt einen Wandertag mit verschiedenen Streckenlängen zu genießen.
Der Verein „Treffpunkt Komp“ veranstaltet wiederum jährlich das sogenannte „Komp-Fest“ und das Backhausfest, zu dem es selbstgebackenes Brot und Kuchen aus dem Backhaus gibt. Für die Moischterinnen und Moischter gehörten diese Gemeinschaftsaktivitäten fest in den Jahreskalender und werden auch nach der Corona-Pandemie wiederaufgenommen.
Das „Entwicklungskonzept für die Bürgerhäuser in den Außenstadtteilen“ verzeichnet für das Bürgerhaus in Moischt einen baulich, technisch und energetisch sanierungsbedürftigen Zustand. Daher soll auf lange Sicht eine grundhafte Sanierung erfolgen. Auch die Innenräume und deren Ausstattung sollen überholt und barrierefreie Sanitäranlagen eingerichtet werden.
Neben der örtlichen Kita wird das Bürgerhaus von den zahlreichen Vereinen für Sitzungen und Versammlungen mitbenutzt. Dafür stehen neben einem kleinen Saal eine große Halle mit Bühnenanbau und den dazugehörigen Umkleide- und Duschräumen zur Verfügung. Diese Räumlichkeiten werden überwiegend für sportliche Aktivitäten und jährliche Theateraufführungen genutzt.
Außerdem gibt es eine Kegelbahn mit Schankraum, der aber inzwischen nicht mehr bewirtschaftet wird. Das Kegeln ist aber weiterhin möglich. Alle Räumlichkeiten stehen sowohl Dorfbewohner*innen als auch Außenstehenden zur Vermietung zur Verfügung.
Neben dem Bürgerhaus entsteht in Moischt noch ein weiterer Gemeinschaftsraum. Das ehemalige Feuerwehrgerätehaus „Komp“ im historischen Ortskern wird im Rahmen des Dorfentwicklungsprogramms zu einem Treffpunkt für alle Generationen umgebaut. Die Initiative dazu kommt von Moischter Bürgerinnen und Bürgern, die sich zu Beginn der Dorfentwicklung als Gruppe zusammengefunden haben und seither das Vorhaben als „Verein Treffpunkt Komp“ begleiten.
Die Stadt Marburg unterstützt das Vorhaben des Vereins. Derzeit wird im Rahmen der Dorfentwicklung, das stadteigene Gebäude für die angestrebten Zwecke saniert und umgebaut.

* pm: Stadt Marburg

Kommentare sind abgeschaltet.