Weniger ist trotzdem viel: Kunsthandwerkermarkt am 7. und 8. November im EPH

Trotz der Corona-Pandemie findet der „Marburger Kunsthandwerkermarkt“ auch 2020 statt. Veranstaltet wird er am Samstag (7. November) und Sonntag (8. November) im Erwin-Piscator-Haus (EPH).
Textile Unikate, besondere Accessoires und einfallsreiche Schmuckstücke, ausgefallene Kinderkleidung selbst gefertigte Seifen, eindrucksvolle Lichtobjekte oder edle Lederwaren: Die Bandbreite an individuellen – selbst gestalteten – Lieblingsstücken ist beim Marburger Kunsthandwerkermarkt immer groß. Auch im Jahr 2020 präsentiert sich der beliebte Markt war mit weniger Ausstellenden, dafür aber nicht weniger vielfältig im EPH. Für die Ausstellenden und Gäste ist das

„Wir sprechen viel davon, wie sehr Selbständige, Kunst- und Kulturschaffende durch die aktuelle Situation gebeutelt sind“, erklärte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies. „Wir als Stadt freuen uns daher umso mehr, wenn wir diese Menschen auf unterschiedlichste Weise unterstützen können – etwa indem wir ihnen eine Fläche bieten, auf der sie ihr Kunsthandwerk präsentieren und auch verkaufen können.“
Seine Freude ist groß, dass der Marburger Kunsthandwerkermarkt trotz der Corona-Situation stattfinden kann. Der städtische Fachdienst Veranstaltungsmanagement im EPH als Veranstalter hat dafür umfangreiche Planungen vorgenommen. Auf Basis eines Abstands- und Hygienekonzepts kann der beliebte Markt im und um das EPH am 7. und 8. November stattfinden.
So ist zum Beispiel das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung Pflicht. Außerdem hat sich wegen größerer Gangbreiten zwar die Anzahl der Aussteller*innen auf rund 80 verringert, doch das Warenangebot ist dennoch vielfältig und verspricht sowohl neue Kreationen als auch bewährtes Kunsthandwerk.
„Die Aussteller*innen waren in den vergangenen Monaten sehr kreativ“, berichtete Spies. „Die Märkte fielen aus, sie haben diese Zeit als produktive Schaffenszeit genutzt und freuen sich nun, dass es endlich wieder losgeht.“
Auf die Gäste warten textile Unikate mit besonderen Hüten, Stulpen und Schals, Designerkleidung mit passenden Accessoires und einfallsreiche Schmuckstücke aus unterschiedlichsten Materialien. Es gibt Kreatives und Nützliches aus Stoff und Filz, handgefertigte Seifen oder ausgefallene Kinderkleidung. Auch Licht-, Glas- und Metallobjekte, Klang- oder Windspiele, edle Lederwaren und bunte Keramik werden angeboten.
Im direkten Gespräch mit den Ausstellenden erhaltren die Besuchenden außerdem Informationen zur Idee, über das Material, die Entstehung und die Fertigung der Werke. Das 2. Obergeschoss wird in diesem Jahr als weitere Fläche für die Aussteller*innen genutzt.
Auch das Restaurant „Bottega“ im Erdgeschoss kann besucht werden. Nicht stattfinden kann wegen der Pandemie das Kinder-Mitmachangebot.
Für den Besuch des Kunsthandwerkermarkts sind begrenzte Kontingente vorab buchbar für Zeitfenster von 9 bis 11.30 Uhr, von 12 bis 14.30 Uhr, von 15 bis 17.30 Uhr und von 18 bis 20.30 Uhr. Der Ticketvorverkauf hat bereits begonnen. Eintrittskarten gibt es beim Ticketshop der Tourist-Information im Erwin-Piscator-Haus, bei weiteren Vorverkaufsstellen oder finden Interessierte unter www.adticket.de. Infos zu Vorverkaufsstellen und Ticketbuchung gibt es auch unter
www.marburg-tourismus.de/ticketshop. Weitere Informationen gibt es außerdem unter www.marburg.de/kultur-tourismus/erwin-piscator-haus/. .
* pm: Stadt Marburg

Kommentare sind abgeschaltet.