Erfolbreiche Ablenkung: Trickdiebe auf Wochenmarkt im Südviertel

Zwei Trickdiebstähle am Samstag (27. Juni) hängen wahrscheinich zusammen. Aufgrund sehr ähnlicher Beschreibungen, dem gleichen Tatort und dem zeitlichen Zusammenhang liegt diese Vermutung nahe.
Tatort war in beiden Fällen die Ecke Frankfurter Straße und Haspelstraße. Dort fand zur Tatzeit der Wochenmarkt statt.
Gegen 13 Uhr täuschte ein angeblicher Kunde an einem Verkaufswagen Kaufinteresse vor und lenkte so den Marktbetreiber ab. Die Ablenkung ermöglichte einem Mittäter den Diebstahl der auf dem Beifahrersitz des offenbar unverschlossenen Fiat Ducato liegende Geldbörse.
Bereits gut 25 Minuten vorher hatten ebenfalls zwei Männer versucht, die Geldbörse einer 54-Jährigen zu stehlen. Dabei gingen sie sehr gezielt vor.
Als die Frau zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, bemerkte sie einen platten Reifen. Sofort kam ein fremder Mann hinzu und bot seine Hilfe beim Reifenwechsel an.
Als die Frau ihre Waren wieder aus dem Kofferraum räumte, um an das Ersatzrad zu kommen, hörte sie, wie die Tür ihres Autos aufging. Dort erblickte sie beim Aufschauen den „Helfer“ neben der nun offenen Tür. Sie wusste auf der Beifahrerseite ihre Tasche mit der Geldbörse,
Sofort erkannte sie die Situation. Dadurch konnte sie den Diebstahl noch rechtzeitig verhindern. Dann stellte sich heraus, dass der Hinterreifen offenbar als Vorbereitungshandlung plattgestochen wurde.
Aus beiden Situationen liegen Beschreibungen der Männer vor. Die Opfer berichteten, dass sich die beiden Männer in einer ihnen unbekannten Sprache unterhielten – sie vermuten eine rumänische Herkunft der Männer.
Einer war etwa Mitte 30 Jahre alt und zwischen 1,60 und 1,65 Meter groß. Er hatte dunkle Haare und einen auffällig dicken Bauch., Er wirkte insgesamt als eine „dunkle Erscheinung“.
Der zweite Mann war zwischen 30 und 35 Jahre alt und mit zirka 1,72 Metern etwas größer als der andere. Er hatte kurze dunkle Haare war aber eher schlank.

* pm: Polizei Marburg

Kommentare sind abgeschaltet.