Ablenken und zulangen: Angeblichen Handwerker in wohnung gelassen

Als Mitarbeiter der Wasserwerke gab sich ein mutmaßlicher Dieb am Donnerstag (7. Februar) aus. Angeblich wollte er die Wasserleitung überprüfen.
Um 15.15 Uhr klingelte der Fremde an der Haustür. Der ber 80 Jahre alte Mieter ließ ihn daraufhin in seine Wohnung an der Friedrichstraße hinein.
In derWohnung kommunizierte der angebliche Handwerker über ein Funkgerät mit jemandem. Zum Inhalt dieses Gesprächs und zum Standort des Gesprächspartners konnte der Senior keine Angaben machen.
In der Wohnung war jedenfalls nur eine Person. Dabei handelte es sich um einen zirka 1,85 Meter großen Deutschen von geschätzt 55 Jahren mit korpulenter Statur, schwarzer Lederjacke und kleiner Schreibmappe.
Dieser Mann täuschte einen Wasserschaden vor. Dann lenkte er sein Opfer weiter ab und stahl ihm dabei aus einer Geldkassette die gesamte Barschaft in vierstelliger Höhe.
Unter dem Vorwand noch etwas aus dem Auto holen zu müssen, verschwand er dann. Die Fahndung nach dem Trickdieb blieb erfolglos.
Die Polizei rät zu „Vorsicht, wenn unangemeldet Handwerker, Vertreter oder sonstige angebliche Mitarbeiter von Wasser- oder Stromversorgern oder karitativen Einrichtungen oder, oder, oder klingeln. – Sie müssen niemand Fremdes in die Wohnung lassen, schon gar nicht, wenn Sie alleine sind.“ Handwerker sollte man grundsätzlich nur nach Anforderung oder Ankündigung hereinlassen.

* pm: Polizei Marburg

Kommentare sind abgeschaltet.