Süße Hilfe: „ONSIDE“ wird zur Unterstützung von Diabetes-Kranken eingesetzt

Das Online-Portal „ONSIDE“ soll Diabetikern helfen. Entwickelt wurde das Programm unter Mithilfe von Prof. Dr. Winfried Rief.

Das neue Online-Portal soll Patientinnen und Patienten mit Diabetes vom Typ 2 unterstützen, im Alltag besser mit der Erkrankung zurechtzukommen. Auch die Behandlung soll optimiert werden. Entwickelt wurde „Online-Selbsthilfe Diabetes“ (ONSIDE) am Fachbereich Psychologie der Philipps-Universität in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und der GAIA AG Hamburg.
Etwa sechs Millionen Erwachsene leiden in Deutschland an Diabetes mellitus Typ 2. Die Behandlung der Stoffwechselerkrankung ist umfangreich und stellt große Anforderungen an die Betroffenen, da sie meist schleichend verläuft.
Betroffene spüren häufig jahrelang keine Symptome und sehen keinen Handlungsbedarf. So kann es langfristig zu schweren Folgeerkrankungen kommen, wie der Schädigung von Netzhaut (Retinopathie), Nerven (Neuropathie), Nieren (Nephropathie) und dem diabetischen Fußsyndrom.
„Dabei lässt sich Diabetes sehr effektiv behandeln“, sagte Antje Dorothea Arlt, die das Portal „ONSIDE“ mitbetreut. Neben gesundheitsfördernden Lebensgewohnheiten wie regelmäßigem Sport und der Umstellung der Ernährung sei häufig auch die regelmäßige Einnahme von Arzneimitteln zentral. „Einige wissenschaftliche Studien belegen, dass Online-Programme Personen mit Diabetes mellitus Typ 2 bei der Umsetzung unterstützen können.“
„ONSIDE“ basiert auf Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie und beinhaltet verschiedene wissenschaftlich fundierte Module. Das Programm vermittelt Wissen zur Erkrankung. Außerdem unterstützt und motiviert es zu gesundheitsfördernden Lebensgewohnheiten, um Langzeitfolgen der Erkrankung zu vermeiden.
Zudem werden die Teilnehmenden angeleitet, sich persönliche Ziele zu stecken und sie dann auch umzusetzen. „Sie erhalten individuell angepasste Anregungen zur Entspannung und Stressbewältigung sowie Übungen zur Stärkung der Achtsamkeit, welche bei bestehenden Ängsten oder Depressionen helfen können“, sagte Arlt.
Für Betroffene besteht die Möglichkeit, an einer Studie teilzunehmen und die Plattform so kostenlos zu testen. Teilnehmen können Personen, die mindestens 18 Jahre alt sind, die Diagnose Diabetes Mellitus Typ 2 durch einen Arzt erhalten haben, regelmäßig ihre Kontrolltermine wahrnehmen und einen Internetzugang haben sowie ein Gerät wie Computer oder Smartphone, um das Internet zu nutzen.

* pm: Philipps-Universität Marburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*