Brunnet bestellt: Doppelspitze soll DBM leiten

Der Dienstleistungsbetrieb der Stadt Marburg (DBM) erhält eine Doppelspitze. Künftig sollen die Diplom-Kaufleute Joachim Brunnet und Norbert Feyh den städtischen Eigenbetrieb leiten.

Das neue Führungspersonal stellte Bürgermeister Wieland Stötzel am Donnerstag (22. Februar) in einer Betriebsversammlung vor.Der städtische Eigenbetrieb beschäftigt rund 250 Menschen. Im Zuständigkeitsbereich des DBM liegen Aufgaben von der Instandhaltung der Kanalisation über die Straßenreinigung, die Pflege von Geh- und Feldwegen, Friedhöfen sowie Grünflächen bis zum Winterdienst in der Stadt Marburg.
Für die Betriebsleitung gingen sowohl interne als auch externe Bewerbungen ein. An der Auswahlkommission beteiligt wurden – obwohl es für diese Position nicht gesetzlich vorgeschrieben ist – sowohl der Personalrat als auch die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte, wie Stötzel betonte.
Das Gremium empfahl nach dem Prinzip der Bestenauslese die Einstellung von Brunnet sowie die Übertragung der Betriebsleitung an ihn und Feyh. Das Prinzip der Doppelspitze ist nicht neu und wird auch in anderen städtischen Betrieben erfolgreich praktiziert. Die Betriebskommission des DBM und der Magistrat sind dem Votum der Auswahlkommission gefolgt.
Brunnet hatte nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Philipps-Universität die Regionaldirektionsleitung der RWS AG Hannover übernommen. Weitere Führungserfahrung bringt er als Gesellschafter-Geschäftsführer der Insider Management GmbH Unternehmensberatung in Dormagen mit, für die der Marburger Diplom-Kaufmann seit 2005 tätig war. Darüber hinaus schloss Brunnet nebenberuflich einen Weiterbildungsstudiengang als Betriebswirt für Betriebliche Altersversorgung ab.
Den DBM kennt Brunnet bereits aus einer anderen Perspektive gut. Von 2011 bis 2016 war er stellvertretendes Mitglied der Betriebskommission des DBM.
Feyh war bislang stellvertretender Betriebsleiter des städtischen Dienstleistungsbetriebs. Er übernahm die Vertretung des DBM-Betriebsleiters 2001 und ist als solcher für das verwaltungs- und finanztechnische Rechnungswesen zuständig.
Zur Stadt Marburg kam Feyh, der nach dem Studium der Betriebswirtschaft in Marburg bei zwei Unternehmen in Stadtallendorf und Schwalmstadt in der Textil- und Maschinenbaubranche tätig war, im Jahr 1996. Beim DBM zeichnete er für die Einführung der Haushaltsbuchung nach dem „Doppik“-System verantwortlich. Feyh ist zudem auch gelernter Industriekaufmann.
Mit der Doppelspitze stellt der Bürgermeister die Nachfolger von Jürgen Wiegand vor, der zum Beginn des Jahres 2018 als Geschäftsführer zur Stadtwerke-Tochter Marburger Verkehrsgesellschaft (MVG) gewechselt war. Für die Leitung des DBM hatte die Stadt nach Bewerberinnen und Bewerbern mit betriebswirtschaftlichem Hochschulstudium und umfangreicher Berufserfahrung gesucht.
Feyh wird schwerpunktmäßig für die Verwaltung und den kaufmännischen Teil zuständig sein, Brunnet für die Unternehmensentwicklung und die Produktion. Beide werden sich wechselseitig vertreten.

* pm: Stadt Marburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*