Freigiebige Förderung: Gut 102.000 Euro Corona-Nothilfe für Studierende

Mehr als 24.500 Euro „Stadt-Geld“ wurden für den Corona-Nothilfefonds der Philipps-Universität gespendet. Der Gesamtspendenstand erreicht damit 102.000 Euro.
Der Corona-Nothilfefonds der Philipps-Universität kann in Kürze wieder Geld an Studierende in Not ausschütten. Der Dank für die Wiederöffnung des Fonds geht an die Stadt Marburg. Denn die Stadt eröffnete im Sommer die Möglichkeit, das Stadt-Geld auch an den Fonds zu spenden. Genau 24.590 Euro haben die Marburgerinnen und Marburger in den Fonds gespendet.
„Eine unserer wichtigsten Erfahrungen in der Corona-Krise in Marburg ist die Solidarität untereinander“, berichtete Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies, „sei es in der Nachbarschaftshilfe, bei der Treue der Kundinnen und Kunden zu ihren Lieblingsläden oder bei der Spendenbereitschaft. Mehr als 1.200 Marburgerinnen und Marburger haben zugunsten notleidender Studierender auf ihre 20-Euro-Stadt-Geld-Gutscheine verzichtet und sie für den Nothilfefonds gespendet.“
Dieser Erfolg zeige, „dass das Miteinander in Marburg nicht nur aus Worten, sondern aus Taten besteht“, sagte Prof. Dr. Katharina Krause. Die Präsidentin der Philipps-Universität betonte: „Diese schnelle und unbürokratische Hilfe im Zusammenwirken von Bürgerinnen und Bürgern, Stadt und Universität ist wirklich einzigartig.“
Der Corona-Nothilfefonds der Universität überspringt mit den 24.590 Euro aus dem Stadtgeld nun deutlich die 100.000-Euro-Marke. Insgesamt wurden bisher 102.150 Euro in den Nothilfefonds gespendet.
Bis zu den Sommerferien waren bereits etwa 72.000 Euro an bedürftige Studierende ausgezahlt worden. 230 Studierende hatten im Durchschnitt je 312 Euro erhalten, um finanzielle Engpässe kurzfristig zu lindern.
Bedarf besteht bei vielen Studierenden weiterhin. Viele von ihnen sind weiter vom Wegfall von Nebenjobs in Cafés, Restaurants, kulturellen Einrichtungen und dem Wegfall von Einnahmen aus der Mithilfe bei Veranstaltungen betroffen.
Die Ungewissheit über die Entwicklung der Pandemie in den kommenden Monaten trifft gerade auch solche Nebenjobs. Zudem sind die Überbrückungshilfen des Bundes seit Ende September ausgelaufen.
Die Evangelische Studierendengemeinde (ESG) wird auch im Herbst wieder die Prüfung und Abwicklung der Anträge mit einem dafür eingesetzten Team übernehmen. Die Förderung ist nicht an eine Konfession gebunden. Mitglieder des Teams führen mit jeder Antragstellerin und jedem Antragsteller ein zwanzigminütiges Interview, das zur Prüfung der individuellen Situation dient.
Auch für diese praktische Unterstützung dankte die Präsidentin der ESG. Weitere Informationen gibt es auf der Website des Corona-Nothilfefonds unter https://www.uni-marburg.de/de/universitaet/profil/fundraising/corona-nothilfe und speziell für Studierende unter https://www.uni-marburg.de/de/universitaet/profil/fundraising/corona-nothilfe/informationen-fuer-studierende.

* pm: Philipps-Universität Marburg

Kommentare sind abgeschaltet.